Zisterzienserinnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Zisterzienserinnenabtei St. Marienthal in der Oberlausitz
Zisterzienserin der Abtei Marienthal

Zisterzienserinnen sind Nonnen, die einem der beiden Zisterzienserorden angehören. In beiden Ordensgemeinschaften sind der männliche und der weibliche Zweig Teile eines Gesamtordens, dem jeweils ein Generalkapitel und ein Generalabt vorstehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein erstes Frauenkloster, das mit Cîteaux in Verbindung stand und vermutlich die Lebensweise der Zisterzienser übernahm, wurde 1113 in Frankreich gegründet; weitere Frauenklöster folgten. Anfang des 13. Jahrhunderts gab es bereits über 800 Frauenklöster, die die Gebräuche von Cîteaux befolgten, aber dem Orden nicht inkorporiert waren, da Cîteaux die Aufnahme von Frauenklöstern in den Orden zunächst ablehnte. Erst ab 1228 ist die offizielle Aufnahme durch Quellen zu belegen.

Dennoch gab es weiterhin zahlreiche Klöster, die die Lebensweise der Zisterzienser übernahmen, ohne sich dem Orden formell anzuschließen; bekannte Beispiele dafür sind die Klöster Helfta und Marienfließ. Der Anschluss an einen benediktinischen Orden bedeutete für ein Frauenkloster zumeist einen großen Verlust an Unabhängigkeit, da jedes Frauenkloster dem „Vaterabt“ eines Männerklosters unterstellt wurde, der die Einhaltung der Gebräuche und die wirtschaftlichen Belange des Klosters zu kontrollieren und über die Aufnahme von Schwestern zu entscheiden hatte. Andererseits wurden die Frauenklöster von den Männerklöstern häufig sowohl durch Priester als auch durch Laienbrüder unterstützt.

Die religiöse Frauenbewegung des 13. Jahrhunderts fand in der strengen Abgeschiedenheit der Zisterzienserinnenklöster einen idealen Raum. Ein Zentrum der Mystik dieser Zeit war das Kloster Helfta, „die Krone der deutschen Frauenklöster“, in dem Mechthild von Hackeborn, Gertrud von Helfta und Mechthild von Magdeburg lebten. Diese Abtei wurde nach 457 Jahren am 13. August 1999 von Zisterzienserinnen vor allem der Abtei Seligenthal wiederbesiedelt.

Grundsätzlich gibt es heute zwei große benediktinische Orden, die sich auf die Reform von Cîteaux berufen: Die Zisterzienser allgemeiner Observanz und die Zisterzienser strengerer Observanz, volkstümlich auch Trappisten genannt.

2009 gab es weltweit etwa 900 Zisterzienserinnen in ca. 60 Klöstern.[1] Die Zisterzienserinnen strengerer Observanz zählten in 2009 etwa 1800 Nonnen in 72 Klöstern.[2]

Bestehende und ehemalige Zisterzienserinnenklöster[Bearbeiten]

Eine Liste der weltweit bestehenden und ehemaligen Zisterzienserinnenklöster ist zu finden unter: Liste der Zisterzienserklöster.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik des Zisterzienserordens 2009
  2. Statistik der Zisterzienserinnen strengerer Observanz für 2009