Adhäsionsfolie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Adhäsionsfolie, Dehnfolie und Blasfolie überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 09:27, 19. Feb. 2013 (CET)
Adhäsionsfolie
Adhäsionsfolie beim Einsatz in der Küche

Adhäsionsfolien sind weiche, sehr glatte Kunststofffolien aus PVC oder PE, die ohne Klebstoff auf glatten Oberflächen haften. Bewirkt wird diese Haftung durch lockere molekulare Bindungen (Van-der-Waals-Bindungen) zwischen den Grenzschichten der Flächen der Folie und des Materials, an dem sie anliegt. Damit diese schwachen Kräfte eine spürbare Wirkung entfalten, muss die Kontaktfläche so groß wie möglich sein, was nur bei wirklich glatten Oberflächen wie denen von Glas, Porzellan, poliertem Metall und einigen Kunststoffen gegeben ist. Durch mehrfaches Umwickeln haftet sie auf sich selbst.

Sehr dünne Adhäsionsfolien aus Polyethylen werden im Lebensmittelbereich als Frischhaltefolien verwendet. Etwas dickere Folien dienen beispielsweise als Transportschutz für elektronische Displays, als Kennzeichnungsetiketten oder als Werbesticker in Schaufenstern. Sie lassen sich rückstandslos ablösen und meist wiederverwenden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]