Adrian Beier der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adrian Beier der Jüngere, auch Adrian Beyer (* 29. Januar 1634 in Jena; † 7. September 1698 ebenda) war ein deutscher Jurist.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Adrian Beier der Jüngere wurde als Sohn des gleichnamigen Jenaer Archidiakons Adrian Beier der Ältere geboren. Er studierte in seiner Heimatstadt, immatrikulierte sich dann an der Universität Leipzig, der Universität Wittenberg, der Universität Rostock und bezog dann Leyden, um Jura zu studieren.

Nach Jena zurückgekehrt, promovierte er 1658 zum Doktor der Rechtswissenschaften. Daraufhin wurde er 1670 Hofgerichtsadvokat, 1678 Syndikus seiner Heimatstadt. 1681 wurde er außerordentlicher Professor an der Universität und 1693 ordentlicher Professor der Rechtswissenschaften. Daneben übernahm er als Assessor den Schöppenstuhl im Hofgericht.

In seiner Zeit verfasste er neben den allgemeinen üblichen Arbeiten zum allgemeinen Recht, auch Ausführungen zum Handwerksrecht und gab technologische Bücher von Werkzeugen, Werkstätten, die produzierten Waren der Handwerker und ein „Allgemeines Handlungs-, Kunst-, Berg- und Handwerks-Lexikon“. Damit verdiente er sich den bis zum 18. Jahrhundert anhalten Ruf als Handwerkerjurist.

Werke[Bearbeiten]

  • Ilarmonia Struvio-Sdhnobeliana. 1663
  • Tyro opificiarius der Lehr-Jung. 1682
  • Boethus opusculorum der Handwercks-Gesell. 1685
  • De Collegiis opificum. 1688 (Hauptwerk)
  • Vom Schelten der Handwerker. 1689
  • Vom Zunftzwang. 1687
  • Kurtzer Bericht/ von Der Nützlichen und Fürtrefflichen Buch-Handlung/ und Deroselben Privilegie. Jena 1690 Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv, Online-Ausgabe der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • Allgemeines Handlungs-, Kunst-, Berg- und Handwercks-Lexikon. Zum Druck befördert durch Friederich Gottlieb Struven. Jena 1722
  • Teil einer Selbstbiografie, herausgegeben von G. Richter, in: Zeitschrift des Vereins thüringischer Geschichte und Altertumskunde. NF 2, 1881, Seite 317–29

Siehe auch

  • Jenaische Annalen (1523–99) herausgegeben von H. Koch, 1928
  • C. Zeumer: Vitae professorum. Jena 1711, Seite 264
  • J. Ortloff: Das Recht der Handwerker. 1803, Seite 30 ff.
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexikon. Band 1

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]