Aerozin 50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aerozin 50
Kurzbeschreibung Raketen-Treibstoff
Charakteristische Bestandteile

50 % 1,1-Dimethylhydrazin und 50 % Hydrazin

Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Hypergol mit

Distickstofftetroxid, Salpetersäure, MON

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1][2]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 05 – Ätzend 06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 225​‐​226​‐​301​‐​310​‐​330​‐​350Vorlage:H-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​314​‐​317​‐​410​‐​411
P: 301+310​‐​303+361+353​‐​305+351+338​‐​320​‐​361​‐​405Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​501 [1][2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1][2]
Giftig Leichtentzündlich Umweltgefährlich
Giftig Leicht-
entzündlich
Umwelt-
gefährlich
(T) (F) (N)
R- und S-Sätze R: 45​‐​11​‐​23/24/25​‐​34​‐​43​‐​50/53Vorlage:R-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze
S: 45​‐​53​‐​60​‐​61
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Bestandteile
Struktur des 1,1-Dimethylhydrazin
Struktur des Hydrazin
1,1-Dimethylhydrazin (UDMH, oben)
und Hydrazin (unten), die beiden
Bestandteile von Aerozin 50

Aerozin 50 (engl.: Aerozine 50) ist eine Treibstoffmischung für Raketen. Sie wurde ursprünglich für die Titan-II-Interkontinentalraketen entwickelt und wird heute jedoch auch in anderen US-Raketen verwendet, unter anderem der zweiten Stufe der Delta-II-Rakete[3].

Aerozin 50 ist eine Mischung aus 50 % 1,1-Dimethylhydrazin (UDMH) und 50 % Hydrazin. Zusammen mit dem Oxidationsmittel Distickstofftetroxid bildet es eine bei normalen Temperaturen lagerfähige, hypergolische, giftige und ätzende Treibstoffmischung. Aus ähnlichen Komponenten besteht das UH 25.

Gefahren[Bearbeiten]

Aerozin 50 ist wie seine Bestandteile Hydrazin und UDMH giftig, ätzend und krebserregend.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Eintrag zu 1,1-Dimethylhydrazin in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 17. März 2013 (JavaScript erforderlich)
  2. a b c Eintrag zu Hydrazin in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 17. März 2013 (JavaScript erforderlich)
  3. John D. Clark: Ignition! An Informal History of Liquid Rocket Propellants. Rutgers University Press, 1972, ISBN 0813507251.