Agalaktie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
O92.3 Agalaktie
Primäre Agalaktie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Agalaktie (griechisch gala γαλα ‚Milch‘) beschreibt eine fehlende Milchsekretion während der Stillperiode.

Der Grund für die fehlende Milchsekretion kann entweder von einem Prolaktinmangel durch eine Störung im Hypothalamus-Hypophysen-System (z. B. Hypophyseninsuffizienz) verursacht werden oder in der Milchdrüse (z. B. fehlende Anlage, Entwicklungsstörung, Entzündung) liegen.

Beim Menschen[Bearbeiten]

Meist tritt die nachgeburtliche Agalaktie in Zusammenhang mit dem Sheehan-Syndrom auf, dabei werden durch schwerwiegende Schwangerschafts- oder Geburtskomplikationen (beispielsweise Eklampsie oder Nachblutungen in Mengen über einem Liter) hämorraghische oder ischiämische Infarkte ausgelöst, wodurch die Zellen zerstört werden, die das für die Milchbildung notwendige Hormon Prolaktin in der Hirnanhangdrüse produzieren. Die Häufigkeit dieses Syndroms hat seit seiner erstmaligen Beschreibung 1938[1] deutlich abgenommen und tritt dank der deutlich verbesserten Möglichkeiten der intensivmedizinischen Betreuung (vor allem Transfusionen) nur noch in etwa 0,5 % aller Geburten auf.

Äußerst selten tritt ein isolierter Prolaktinmangel auf, der zur Agalaktie führt. Vermutet werden genetische Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten sind nicht bekannt.

Tierkrankheiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Paul Nawroth, Springer Verlag 2001, Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel, Kap. 2.2.1, S. 33 ISBN 3540647651
  • Wendt et al.: Euter- und Gesäugekrankheiten. Gustav Fischer Verlag, Jena, Stuttgart, 1994

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. A. Würterle, J. Florian: Geburtshilfliche Blutungskomplikationen mit nachfolgender partieller Hypophysenvorderlappeninsuffizienz und späterer Schwangerschaft. Die Partielle Hypophysenvorderlappen-Insuffizienz Implantation von Endokrinen Drüsen und Ihre Wirkungen bei Tier und Mensch. Springer Berlin Heidelberg, 1957, S. 104–107.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!