Ahörnchen und Behörnchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ahörnchen und Behörnchen (englisch: Chip 'n' Dale oder Chip an' Dale) sind zwei fiktive Comic-Streifenhörnchen (in deutschen Übersetzungen auch Backenhörnchen), die von der Walt Disney Company geschaffen wurden. Seit 1991 werden sie in der Reihe „Chip und Chap – Die Ritter des Rechts“ in Deutschland auch als Chip und Chap bezeichnet; Comics werden aber auch weiterhin unter ihrem angestammten Namen veröffentlicht (siehe unten). Der englische Name Chip 'n' Dale ist ein Wortspiel auf den Namen „Chippendale“ (siehe Thomas Chippendale).

Ihren ersten Auftritt bekamen sie 1943 in dem animierten Kurzfilm Private Pluto, in dem sie den Hund Pluto ärgern. Ihren Namen bekamen sie allerdings erst bei ihrem dritten Auftritt in dem Oscar-nominierten Kurzfilm Chip an’ Dale (1947), in dem sie sich erstmals mit Donald Duck anlegten, der in der Folge bei den meisten Auftritten ihr Gegenspieler werden sollte. 1951 bekamen sie ihre eigene Trickfilm-Reihe, in deren Rahmen allerdings nur drei Kurzfilme entstanden.

Ahörnchen (Chip) ist der intelligentere Part des Duos. Er hat eine schwarze Nase. Er ist berechnend und stellt damit einen Gegensatz zu Behörnchen (Dale) dar, der neben seiner roten Nase und seinen weit auseinander stehenden Schneidezähnen durch sein aufgedrehtes Verhalten gekennzeichnet ist.

Verschiedene deutsche Namen[Bearbeiten]

Ihren ersten deutschen Comic-Auftritt hatten die beiden Backenhörnchen 1952 als „Ahörnchen und Beehörnchen“. Dem Leser wurden sie folgendermaßen vorgestellt:

Es waren einmal zwei amerikanische Backenhörnchen. Ein Männchen, das hieß Ahörnchen, und ein Weibchen, das hieß Beehörnchen (Micky Maus Sonderheft 5, 1952)

Bis Anfang 1957 blieb Be(e)hörnchen – dessen Name inzwischen um ein e verkürzt war – ein Weibchen, danach machte man aus ihm Ahörnchens Bruder. Dale ist in den USA sowohl ein Männer- als auch ein Frauenname. Mitunter tauchten auch andere Schreibweisen auf, z.B. werden sie auf einem Videocover aus den 1980ern A-Hörnchen und B-Hörnchen geschrieben.

1991 lief die Fernsehzeichentrickserie „Chip und Chap – Die Ritter des Rechts“ (Chip 'n Dale Rescue Rangers) im deutschen Fernsehen an. Hierfür benannte man Ahörnchen und Behörnchen in Chip und Chap um. Auch in der Neusynchronisation der alten Trickfilme bekamen sie diese Namen. Bei den Comic-Veröffentlichungen tauchen seitdem beide Namen auf: Die klassischen kleiderlosen Backenhörnchen heißen weiterhin Ahörnchen und Behörnchen. Comics, die auf der Fernsehserie basieren, laufen hingegen unter der Bezeichnung Chip und Chap.

Internationale Bezeichnungen[Bearbeiten]

In den Niederlanden ist die Serie unter „Knabbel en Babbel“, in Frankreich unter „Tic et Tac“, in Spanien unter „Chip y Chop“, in Italien unter „Cip e Ciop“, in den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien als „Cik i Cak“, im Nahen Osten unter „Sanjub wa Sanjoob“, in Schweden als „Piff och Puff“, in Brasilien unter „Tico e Teco“ und in Norwegen unter „Snipp og Snapp“ bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Neal Gabler: Walt Disney. Random House LLC, 2006, ISBN 030726596X, S. 748.
  • John Grant: Encyclopedia of Walt Disney's animated characters. Hyperion Books, 1998 (Neuauflage), ISBN 0786863366, S. 96-97.

Weblinks[Bearbeiten]