Akupressur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Akupressur (von lateinisch acus „Nadel“ und premere „drücken“), japanisch Shiatsu (指圧), auch Akupunktmassage genannt, ist eine Heilmethode, die insbesondere in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und der japanischen Medizin angewendet wird. Sie ist neben verschiedenen Massagetechniken und chiropraktischen Methoden auch Bestandteil der chinesischen Tuina-Massage.

Bei der Akupressur wird stumpfer Druck auf bestimmte Punkte des Körpers ausgeübt. Diese Methode war historisch der Vorläufer der Akupunktur und benutzt dieselben Leitbahnen (Meridiane) und deren Druckpunkte (Tsubo). Bei der Weltgesundheitsorganisation, WHO, wird Akupressur als Therapie unter der Überschrift "Akupunktur" klassifiziert[1]. Oft wird auch der Begriff Akupunktmassage benutzt. Die Akupressur kann gefahrlos auch von Laien und in Selbstbehandlung angewandt werden, indem schmerzende Punkte auf Muskeln oder Sehnen einige Sekunden lang mit den Fingerkuppen gedrückt werden. Die Existenz von Meridianen und Tsubos ist mit naturwissenschaftlichen Methoden allerdings nicht nachgewiesen.

Einige Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Akupressurbehandlung trotz des fehlenden Wirkungsnachweises.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Weizhong Sun und Arne Kapner: Tuina-Therapie: Atlas zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern. Hippokrates, Stuttgart 2001, ISBN 3-7773-1808-6.
  • Herbert Mihm: Das große Buch der Akupressur. Med.-Literarische Verl., Uelzen 2005, ISBN 3-88136-229-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Guidelines on Basic Training and Safety in Acupuncture. Abgerufen am 23. Mai 2014.