Verdauungsstörung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Verdauungsstörung wird als Oberbegriff für alle möglichen Formen von Störungen der Verdauung verwendet, denen völlig unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen können.[1] Synonym finden sich die Begriffe Dyspepsie[2] (von griech. δυσπεψία, dispepsía, „die Fehlverdauung“) und im angloamerikanischen Sprachraum dyspepsia im Schriftgut.[3]

Symptome[Bearbeiten]

Typische Beschwerden sind Völlegefühl und Appetitlosigkeit, Blähungen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. In manchen Fällen führen auch Bauchschmerzen die Betroffenen in ärztliche Behandlung.[1]

Ursachen[Bearbeiten]

Die Palette der möglichen Ursachen ist sehr breit. Verdauungsstörungen können von sämtlichen, an der Verdauung beteiligten Organen wie beispielsweise Magen, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse und Dickdarm ausgehen.[1]

Zu den möglichen Ursachen für Verdauungsstörungen gehören unter vielen anderen entzündliche Darmerkrankungen, Magenschleimhautentzündungen und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse. Das Allgemeinlexikon Brockhaus nennt zudem "Veränderung der Darmflora (z. B. nach Einnahme von Antibiotika), aber auch seelische Belastungen" (Zitat von [1]) als weitere mögliche Ursachen.

Therapie[Bearbeiten]

Die Therapie orientiert sich am konkreten, nach entsprechender Diagnostik erhobenen Befund. (→ jeweilige Hauptartikel)

Bezüglich der Abklärung empfiehlt sich, zumindest bei Patienten unter 45 Jahren, als kosteneffektivste und sicherste Methode eine Probetherapie mit Protonenpumpenhemmern für 6 Wochen und bei anhaltenden oder wieder auftretenden Beschwerden eine nachfolgende Ösophagogastroduodenoskopie (endoskopische Abklärung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm), um schwerwiegende Erkrankungen wie ein Magen- oder Zwölffingerdarmgesschwür oder ein Karzinom des Magens auszuschließen.[3] Als Allgemeinmaßnahmen werden auch eine Umstellung der Ernährung auf eine leichte Vollkost, sowie Sauermilchprodukte (insbesondere Probiotika) empfohlen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Brockhaus-online: Verdauungsstörung, hier online
  2. www.meduni-graz.at: Funktionelle Dyspepsie, pdf; zuletzt eingesehen am 22. April 2009
  3. a b Spiegel B., e.a.: Dyspepsia management in primary care. In: Gastroenterology, 2002: 122, S. 1270 - 1285, pdf; zuletzt eingesehen am 22. April 2009
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!