Akzent (Aussprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Akzent bezeichnet die – meist unbewusste und ungewollte – Übertragung von Aussprachegewohnheiten der Erst- bzw. Muttersprache oder der vorrangig gebrauchten Sprache auf eine später erlernte (Fremdsprache) oder weniger gebrauchte Sprache. Die Abweichungen können die Lautformung, Intonation, Betonungsmuster und Satzrhythmus betreffen.

Fast alle Menschen, die eine Fremdsprache erst als Jugendliche oder Erwachsene erlernen, sprechen diese mit Akzent. Beispielsweise erkennt ein deutscher Muttersprachler deutsch sprechende Franzosen oder Italiener meist an ihrem Akzent. Man spricht von Deutsch mit französischem Akzent, Deutsch mit italienischem Akzent, Englisch mit deutschem Akzent usw. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Unfähigkeit, bestimmte Laute (z. B. die Umlaute „ö“ und „ü“, Nasalvokale oder das englische „th“), die es in der Muttersprache eines Sprechers nicht gibt, lautrein zu produzieren, als Folge mangelnder Benutzung der dafür erforderlichen Muskeln (Dyslalie).

Menschen, die aufgrund besonderer Lebensumstände eine Fremdsprache weitaus mehr benutzen als ihre Muttersprache, entwickeln häufig auch in der Muttersprache einen Akzent. Dies kommt oft bei Migrantenkindern vor, aber auch bei Erwachsenen, die im Ausland jahrzehntelang mit einem ausländischen Partner zusammenleben, mit dem sie sich in der Landessprache verständigen. Die Aussprachegewohnheiten der Fremdsprache werden in diesem Fall ungewollt auf die Muttersprache übertragen. Relativ selten kommt das „Fremdsprachen-Akzent-Syndrom“ vor, bei dem sich durch eine Krankheit, eine Operation o.ä. die Sprechweise Einheimischer so ändert, dass sie für Ausländer gehalten werden.

Verhältnis von Akzent und Dialekt[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Einerseits spricht man auch innerhalb eines Sprachraums von einem Akzent, wenn der regionale Dialekt des Sprechers beim Sprechen der Hochsprache erkennbar ist. So erkennt man beispielsweise standarddeutsch sprechende Norddeutsche oder Bayern häufig an ihrem mehr oder minder ausgeprägten Akzent. Dies gilt generell für alle Dialekte eines Sprachraums, deren Sprecher ihre Aussprachegewohnheiten auf die Hochsprachen übertragen.

Andererseits unterscheidet sich der Begriff Akzent von dem des Dialekts. Der Akzent bezeichnet die (in der Regel ungewollte) Übertragung von Aussprachegewohnheiten auf eine Fremdsprache oder die Hochsprache, während der Begriff Dialekt eine lokale Sprachform kennzeichnet, die über eine von der Hochsprache abweichende Aussprache, teils eigene grammatische Strukturen und einen abweichenden Wortschatz verfügt.

Akzent und Sprachunterricht[Bearbeiten]

Zu den Sprachlernmethoden, die der Vermeidung eines Akzents systematische Aufmerksamkeit schenken, zählen audiolinguale Methoden wie die Pimsleur-Methode.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]