Sprechrhythmus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Sprechrhythmus und Isochronie (Sprache) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Metrónomo 05:06, 15. Feb. 2012 (CET)

Unter Sprechrhythmus versteht man die zeitliche Gliederung der gesprochenen Sprache. Er ergibt sich aus der regelmäßigen Wiederkehr von Bewegungen der Atemmuskulatur, die ihren Ausdruck in der zeitlichen Abfolge von betonten und unbetonten Silben findet. Der Rhythmus gehört zusammen mit dem Akzent, der Intonation, dem Sprechtempo und der Quantität zu den so genannten suprasegmentalen Merkmalen gesprochener Sprache, auch Prosodie genannt.

Die deutsche Sprache hat wie die anderen germanischen Sprachen (Englisch, Niederländisch, Schwedisch etc.) oder das Portugiesische einen akzentzählenden Rhythmus (Akzentsprache). Diese Sprachen gehören sprachtypologisch zu den akzentzählenden Sprachen, bei denen die Intervalle zwischen den betonten Silben nicht absolut gleich lang sind, aber die Tendenz haben, quantitativ gleich zu sein.

Anders verhält es sich bei den silbenzählenden Sprachen (Quantitätssprachen). Dort ist die zeitliche Abfolge jeder einzelnen Silbe, also unabhängig davon, ob sie betont oder unbetont ist, quantitativ gleich. Das heißt, die Intervalle zwischen den Silbenanfängen sind isochron. Zu den silbenzählenden Sprachen gehören unter anderem das Französische und das Spanische.

Sprachen wie das Japanische benutzen dasselbe Konzept wie silbenzählende Sprachen, aber auf Mora- statt auf Silbenbasis.

Diese Beobachtungen der unterschiedlichen Behandlung des Sprechrhythmus ist eine Hypothese, die noch nicht vollkommen bestätigt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Otto von Essen: Allgemeine und angewandte Phonetik. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage. Akademie-Verlag, Berlin 1979, S. 195–201.
  • Helmut Martinetz: Das sprechtechnische Repertoire. In Ders.: „Die klingende Visitenkarte“. Das was ich spreche, bin ich ... (Studien zur Linguistik; Bd. 11). Litverlag, Münster 2005, S. 53 ff. ISBN 3-8258-8398-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Sprechrhythmus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen