al-ʿAbbās ibn ʿAbd al-Muttalib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

al-ʿAbbās ibn ʿAbd al-Muttalib (arabisch ‏العباس بن عبد المطلب‎, DMG al-ʿAbbās bin ʿAbd al-Muṭṭalib; * um 565 in Mekka; † um 653 in Medina) war ein Onkel väterlicherseits und Gefährte des Propheten Muhammad, des Propheten der islamischen Religion.

Er bekleidete die in seiner Familie erblichen Ehrenämter bei der Kaaba. Als Muhammad den Islam verkündete, wandte er sich der neuen Lehre vorerst nicht zu. Erst nach der Schlacht bei Badr 624 nahm er als Gefangener in Medina den Islam an. Er gilt als Ahnherr der Abbasiden. Sein Sohn war ʿAbd Allāh ibn ʿAbbās, einer der ältesten Exegeten des Korans.