al-Hudschwiri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

al-Hudschwiri (* um 990 in Huǧwīr nahe Ġaznā/Ġaznī; † 1071 oder 1077 in Lahore/Lāhaur, der indischen Hauptstadt der Ghaznawiden) oder Ali ibn 'Uthman al-Hudschwiri usw. war ein persischer Sufi-Schriftsteller, Theologe und Mystiker. Er ist Verfasser mehrerer Werke über islamische Mystik, u. a. des Kaschf al-Mahdschub („Kašf al-maḥǧūb“; „Die Enthüllung des Verschleierten“), des ältesten persischen Handbuchs über islamische Mystik, das von Reynold A. Nicholson ins Englische übersetzt wurde (1911)[1].

Hudschwiri war maßgeblich an der Verbreitung des Islam in Südasien beteiligt. Viele Jahre seines Lebens verbrachte er mit Reisen, darunter in den Iran, Irak und Syrien, wo er vielen angesehenen Mystikern begegnete. Er war Schüler von Abu'l-Fadl Muhammad b. al-Hasan al-Chuttali.

Sein Mausoleum, der Schrein von Hazrat Data Gandsch Bachsch, befindet sich in Lahore, Pakistan, und ist eine wichtige Pilgerstätte der Region.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Video[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen W. Frembgen: Reise zu Gott. Sufis und Derwische im Islam. C.H. Beck Verlag, München 2000.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. archive.org