Albert Hensel (Widerstandskämpfer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Hensel (* 20. März 1895 in Dresden; † 5. Juni 1942 in Berlin-Plötzensee) war ein deutscher Widerstandskämpfer und Mitglied der KPD.

Leben[Bearbeiten]

Symbolische Grabstätte Hensels im Ehrenhain des Heidefriedhofs

Der gelernte Melker gründete 1934 zusammen mit Karl Stein und dem Künstlerehepaar Fritz Schulze und Eva Schulze-Knabe in Dresden eine Widerstandsgruppe.

Albert Hensel wurde am 6. Februar 1941 verhaftet und saß 14 Monate in Untersuchungshaft. Am 11. März 1942 wurde er zusammen mit Fritz Schulze, Karl Stein und Herbert Bochow zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde am 5. Juni 1942 in Plötzensee mit dem Fallbeil vollstreckt.[1] Sein symbolisches Grab befindet sich im Ehrenhain des Heidefriedhofs in Dresden.

Ehrung[Bearbeiten]

In Dresden wurde im Stadtteil Trachenberge eine Straße nach ihm benannt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Henry Leide: NS-Verbrecher und Staatssicherheit. Die geheime Vergangenheitspolitik der DDR. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2005, ISBN 3-525-35018-X, S. 204
  2. Webseite des Stadtteils Trachenberge in Dresden Straßen

Weblink[Bearbeiten]