Albin Köbis (Schiff, 1952)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albin Köbis
Albin Köbis ship, 1952 (5).JPG
p1
Schiffsdaten
Flagge Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
DeutschlandDeutschland Deutschland
andere Schiffsnamen
  • La Belle
  • Freundschaft
Schiffstyp Motoryacht
Heimathafen Berlin
Eigner unbekannter privater Eigner
Bauwerft VEB Yachtwerft Berlin, Köpenick
Baunummer 01
Stapellauf 1952
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
21,18 m (Lüa)
Breite 4,22 m
 
Besatzung variabel
Maschine
Maschine 2 × Schiffsdiesel
Maschinen-
leistung
380 PS (279 kW)
Propeller 2

Die Albin Köbis ist eine deutsche Motoryacht und ehemalige Staatsyacht der DDR.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Yacht wurde 1952 als eines von drei Booten des Projektes 977 „Reisemotoryacht 20m“ im Auftrag Wilhelm Piecks als DDR-Staatsyacht bei der VEB Yachtwerft in Berlin-Köpenick gebaut. Sie lief 1952 vom Stapel und wurde nach Albin Köbis benannt. Das Inventar und die Aufbauten bestanden aus kostbaren Tropenhölzern.[1] Während Fidel Castro an Bord war, kam es zu einer Kollision mit einer Brücke.[1] Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde die Yacht unter dem Namen Freundschaft von der Berliner Wasserschutzpolizei genutzt. 1990 wurde sie von der Treuhandanstalt für 180.000 DM versteigert.[2] Die Yacht wurde in La Belle umgetauft. In dieser Zeit sank das Schiff, wurde aber wieder flottgemacht und zum Hausboot umgebaut. 2009 wurde sie von einem privaten Eigner erworben, der sie in der Werft Malz, einem Oranienburger Ortsteil, restaurieren ließ.[1] Das Schiff liegt heute im Kleinen Wannsee.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Albin Köbis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c Staatsjacht der DDR schippert wieder, Berliner Zeitung, 14. Juli 2011.
  2. Erhart Hohenstein: Piecks Staats-Yacht wird Hausboot, Der Tagesspiegel, 18. September 2006.