Alexander Jewgenjewitsch Schilow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander E. Schilow

Alexander Jewgenjewitsch Schilow (russisch Александр Евгеньевич Шилов, * 6. Januar 1930 in Iwanowo, Sowjetunion; † 6. Juni 2014)[1] war ein russischer Chemiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Schilow studierte Chemie an der Universität Kiew, wo er 1952 sein Studium mit dem Diplom abschloss. Er promovierte 1955 in der Arbeitsgruppe des Nobelpreisträgers Nikolai Nikolajewitsch Semjonow an der Russische Akademie der Wissenschaften in Moskau. Nach einem Post-Doc-Aufenthalt bei Sir Cyril Norman Hinshelwood an der Oxford Universität in London kehrte er an das Institut für Biochemische Physik in Moskau zurück, wo er später den Posten des Direktor übernahm.

Schilow-System[Bearbeiten]

Schilow-Zyklus

In den späten 1960er Jahren entdeckte er die Platin-katalysierte CH-Aktivierung von Alkanen und erforschte den Reaktionsmechanismus und die Reaktionskinetik der Reaktion. Das Schilow-System ist ein klassisches Beispiel einer katalytischen C-H-Aktivierung.[2] Shilow veröffentlichte im Laufe seiner Karriere mehr als 300 Publikationen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografische Daten auf ras.ru (russisch, abgerufen am 16. Juni 2014).
  2. A. E. Shilov, G. B. Shul’pin, Activation of C–H Bonds by Metal Complexes, Chem. Rev. 1997, 97(8), 2879–2932. doi:10.1021/cr9411886