Alfred Ötsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Ötsch (2010)

Alfred Ötsch (* 10. Mai 1953 in Wiener Neustadt) ist ein österreichischer Manager.

Alfred Ötsch studierte an der Wiener Wirtschaftsuniversität Wirtschaftswissenschaften.

Beruflich begann Ötsch 1978 bei Siemens Österreich als Informant des Vorstandes und wechselte 1983 zu Siemens Deutschland, wo er die Länder Schweiz, Frankreich und Belgien betreute.

Im Jahr 1986 kehrte er wieder zu Siemens Österreich zurück, wo er 1993 Vorstandsmitglied wurde. Bevor er 2005 neuerlich in den Vorstand der Siemens Österreich wechselte, war er Bereichsvorstand bei Siemens in Deutschland für Automation und Drives.

Im Frühjahr 2006 wurde Alfred Ötsch Vorstandsmitglied der Austrian Airlines Group und kurz danach zum CEO bestellt. Im Jahr 2008 wurde er durch das Abtreten des Finanzvorstand Thomas Kleibl zusätzlich zum CFO bestellt.

In seiner Zeit als Vorstand wurde der Verkauf der Austrian Airlines an die Lufthansa eingeleitet. Am 29. Jänner 2009 wurde überraschend seine Ablöse bekanntgegeben obwohl sein Vertrag noch bis 2011 laufen sollte.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Doch kein "Golden Handshake"? abgerufen am 29. Januar 2009