Alfred Letourneur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Letourneur (* 25. Juli 1907 in Amiens; † 31. Januar 1975 in New York) war ein französischer Radrennfahrer.

Alfred Letourneur war Profi-Rennfahrer von 1928 bis 1942. Schon 1927 gewann er gemeinsam Georges Rouyer den Bahnwettbewerb Prix Dupré-Lapize in Paris. Anfang der 1930er Jahre siedelte er in die USA über und startete dort und in Kanada bei 73 Sechstagerennen. 21mal siegte er, darunter viermal gemeinsam mit Marcel Guimbretiere und neunmal mit Gerard Debaets. Zudem wurde er viermal US-amerikanischer Meister der Steher.

Zweimal stellte Letourneur Geschwindigkeitsrekorde auf dem Rad auf: Am 22. Oktober 1938 erreichte er hinter einem Schrittmacher-Motorrad auf der Radrennbahn von Montlhéry 147,058 km/h, und am 17. Mai 1941 fuhr er auf einem Schwinn-Rad auf der Autobahn bei Bakersfield 175 km/h hinter einem Auto als Schrittmacher.

Literatur[Bearbeiten]

  • René Jacobs, Hector Mahau, Harry van Den Bremt, René Pirotte: Velo Gotha. Presses de Belgique, Brüssel 1984, S. 282 f.
  • Roger de Maertelaere: De Mannen van de Nacht. 100 jaar zesdaagsen. Eecloonaar, Eeklo 2000, ISBN 90-74128-67-X, S. 282 f.

Weblinks[Bearbeiten]