Alkannin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Alkannin
Allgemeines
Name Alkannin
Andere Namen
  • Anchusin
  • (S)-5,8-Dihydroxy-2-(1-hydroxy-4-methyl-3-pentenyl)-1,4-naphthalindion
  • C.I. Natural Red 20
  • C.I. 75530
Summenformel C16H16O5
CAS-Nummer 517-88-4
Kurzbeschreibung

rotbraune Kristalle [1]

Eigenschaften
Molare Masse 288,30 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

147 °C [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Alkannin ist ein Farbstoff, der aus der Alkannawurzel (Alkanna tinctoria) gewonnen wird. Der Farbstoff wird zur Färbung von Lebensmitteln, Kosmetika und Pharmazeutika verwendet. Es färbt in fettiger, öliger Umgebung tiefrot, in basischer Umgebung violett.

Wirkung[Bearbeiten]

Alkannin zeigt antimikrobielle Wirkung gegen S. Aureus und S. epidermidis. Die Droge wurde im Altertum als Wundsalbe angewandt und in neueren Studien zur Behandlung von Krampfadern verwendet. Die Wirksamkeit ist jedoch noch nicht hinreichend belegt.[3]

Toxizität[Bearbeiten]

Alkannin wirkt abführend und färbt Urin und Kot. Es sind keine negativen Wirkungen des Stoffes bekannt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Alkannin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 20. Juni 2014.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. a b F. von Bruchhausen, Hermann Hager: Hager's Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band 1, Birkhäuser, 1990, ISBN 978-3-540-52688-9, Google Books.