Allersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allersee
Allersee mit kolumbianischem Pavillon der Expo 2000
Allersee mit kolumbianischem Pavillon der Expo 2000
Geographische Lage Niedersachsen, Deutschland
Städte am Ufer Wolfsburg
Daten
Koordinaten 52° 26′ 1″ N, 10° 49′ 9″ O52.43361111111110.81916666666757Koordinaten: 52° 26′ 1″ N, 10° 49′ 9″ O
Allersee (Niedersachsen)
Allersee
Höhe über Meeresspiegel 57 m
Fläche 29 haf5
Länge 1,23 kmf6
Breite 270 mf7
Volumen 1.000.000 m³f8
Maximale Tiefe 11 mf10
Mittlere Tiefe 3 mf11
Besonderheiten

künstlicher See

Der Allersee ist ein Gewässer in Wolfsburg (Niedersachsen). Er liegt zwischen der Aller und dem Mittellandkanal im Allerpark.

Entstanden ist der See in den Jahren 1969 und 1970. Zunächst wurde dafür die Aller verlegt, anschließend wurde der See ausgebaggert. Das Spülgut wurde auf die umgebende Feuchtlandschaft geschichtet, so dass eine parkähnliche Landschaft gestaltet werden konnte.[1] Am 3. September 1970 wurde der Allersee eingeweiht.[2] Bereits um 1970 war geplant, den See in östlicher Richtung bis kurz vor Vorsfelde zu erweitern; dies wurde jedoch nie realisiert.

Nach einer Vertiefung im Jahr 1987 hat der Allersee bei einer Länge von 1230 m, einer Breite von 270 m und einer mittleren Tiefe von 3 m ein Wasservolumen von rund 1 Million m³. Die Oberfläche des Sees umfasst dabei 29 Hektar.

Der Allersee ist ein Naherholungsgebiet Wolfsburgs und wird vor allem als Badesee genutzt. Daneben gibt es Möglichkeiten zum Kanufahren, Rudern und Segeln. Auf der Nordseite befindet sich eine als Bar genutzte hölzerne Schwimminsel.

Literatur[Bearbeiten]

  • R. Pudwill: Die Makrophytenvegetation des Allersees und des Tankumsees (Ost-Niedersachsen) - unter besonderer Berücksichtigung der Armleuchteralgen (Charales). - Beitrag zur Naturkunde Niedersachsen 53: 68-71, 2000

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadt Wolfsburg (Hrsg.): 50 Jahre Wolfsburg im Spiegel der Presse. Wolfsburg 1988, S. 60.
  2. Stadt Wolfsburg (Hrsg.): Wolfsburg 1938–1988. Wolfsburg 1988, S. 118