Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der ALDE

Die Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) ist seit der Europawahl 2004 eine Fraktion im Europäischen Parlament. Auch in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, im Ausschuss der Regionen sowie in der Parlamentarischen Versammlung der NATO bestehen Fraktionen dieses Namens.

Die ALDE-Fraktion im Europäischen Parlament besteht aus den Abgeordneten der liberalen ALDE-Partei, ehemals Europäische liberale demokratische und Reformpartei (ELDR), zu denen die deutsche FDP und die liberalen Parteien auf europäischer Ebene gehören, und der Europäischen Demokratischen Partei (EDP), einer Vereinigung von europäischen Zentrumsparteien, zu der die deutsche Bundesvereinigung FREIE WÄHLER gehört. Insgesamt umfasst die ALDE-Fraktion 59 Mitglieder und ist somit als viertstärkste Gruppe des Parlaments (Stand: Juli 2014). Die deutsche Landesgruppe wurde zunächst von Silvana Koch-Mehrin geleitet, seit deren Rücktritt im Mai 2011 von Alexander Graf Lambsdorff. Vorsitzender der ALDE-Fraktion ist der Belgier Guy Verhofstadt.

In der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, wo es keine eigene grüne Fraktion gibt, sind auch einige Mitglieder der Europäischen Grünen Partei (EGP) Teil der ALDE-Fraktion.

Nationale Parteien in der Fraktion[Bearbeiten]

Im Folgenden werden die Mitglieder der Fraktion im Europäischen Parlament in der Legislaturperiode 2009–2014 genannt.

Land Partei MdEP
Name Europapartei Anzahl Mitglieder
BelgienBelgien Belgien Mouvement Réformateur ALDE-Partei 2 Louis Michel, Frédérique Ries
Vlaamse Liberalen en Democraten ALDE-Partei 3 Annemie Neyts-Uyttebroeck, Dirk Sterckx,
Guy Verhofstadt
BulgarienBulgarien Bulgarien Dviženie za Prava i Svobodi ALDE-Partei 3 Mariela Bajewa, Metin Kasak,
Wladko Panajotow
Nationale Bewegung für Stabilität und Fortschritt ALDE-Partei 2 Stanimir Iltschew, Antonija Parwanowa
DanemarkDänemark Dänemark Venstre ALDE-Partei 3 Anne Elisabet Jensen, Morten Løkkegaard,
Jens Rohde
DeutschlandDeutschland Deutschland Freie Demokratische Partei ALDE-Partei 12 Alexander Alvaro, Jorgo Chatzimarkakis,
Jürgen Creutzmann, Nadja Hirsch,
Wolf Klinz, Silvana Koch-Mehrin,
Holger Krahmer, Alexander Graf Lambsdorff,
Gesine Meißner, Britta Reimers,
Alexandra Thein, Michael Theurer
EstlandEstland Estland Reformierakond ALDE-Partei 1 Kristiina Ojuland
Keskerakond ALDE-Partei 2 Siiri Oviir, Vilja Savisaar
FinnlandFinnland Finnland Suomen Keskusta ALDE-Partei 3 Anneli Jäätteenmäki,
Hannu Takkula
Svenska folkpartiet ALDE-Partei 1 Carl Haglund
FrankreichFrankreich Frankreich Mouvement démocrate EDP 5 Jean-Luc Bennahmias, Marielle de Sarnez, Sylvie Goulard, Nathalie Griesbeck, Robert Rochefort
CAP 21 - 1 Corinne Lepage
GriechenlandGriechenland Griechenland Drasi ALDE-Partei 1 Thodoros Skylakakis (seit Mai 2011)
IrlandIrland Irland Fianna Fáil ALDE-Partei 3 Liam Aylward, Brian Crowley,
Pat Gallagher
Unabhängig EDP 1 Marian Harkin
ItalienItalien Italien Italia dei Valori ALDE-Partei 3 Sonia Alfano, Luigi De Magistris (bis Juli 2011),
Giommaria Uggias, Gianni Vattimo[1]
- - 1 Niccolò Rinaldi (seit 15. April 2014 parteilos, zuvor IdV)
LettlandLettland Lettland Latvijas Pirmā partija/Latvijas Ceļš ALDE-Partei 1 Ivars Godmanis
LitauenLitauen Litauen Darbo Partija ALDE-Partei 1 Viktor Uspaskich
Lietuvos Respublikos liberalų sąjūdis ALDE-Partei 1 Leonidas Donskis
LuxemburgLuxemburg Luxemburg Demokratesch Partei ALDE-Partei 1 Charles Goerens
NiederlandeNiederlande Niederlande Volkspartij voor Vrijheid en Democratie ALDE-Partei 3 Jeanine Hennis-Plasschaert (bis Juni 2010), Toine Manders,
Jan Mulder (seit Juni 2010), Johannes Cornelis Van Baalen
Democraten 66 ALDE-Partei 3 Gerben-Jan Gerbrandy, Marietje Schaake,
Sophie in 't Veld
RumänienRumänien Rumänien Partidul Național Liberal ALDE-Partei 5 Cristian Silviu Bușoi, Ramona Nicole Mănescu,
Norica Nicolai, Adina-Ioana Vălean,
Renate Weber
SchwedenSchweden Schweden Folkpartiet liberalerna ALDE-Partei 3 Marit Paulsen, Olle Schmidt,
Cecilia Wikström
Centerpartiet ALDE-Partei 1 Lena Ek
SlowakeiSlowakei Slowakei ĽS-HZDS EDP 1 Sergej Kozlík
SlowenienSlowenien Slowenien Liberalna Demokracija Slovenije ALDE-Partei 1 Jelko Kacin
Zares ALDE-Partei 1 Ivo Vajgl
SpanienSpanien Spanien Partido Nacionalista Vasco EDP 1 Izaskun Bilbao Barandica
Convergència Democràtica de Catalunya ALDE-Partei 1 Ramón Tremosa i Balcells
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Liberal Democrats ALDE-Partei 12 Catherine Bearder, Sharon Bowles,
Chris Davies, Andrew Duff,
Fiona Hall, Sarah Ludford,
Elizabeth Lynne, George Lyon,
Edward McMillan-Scott (seit Mai 2010),
Bill Newton Dunn, Diana Wallis (bis Januar 2012),
Graham Watson, Rebecca Taylor (seit Februar 2012)

[1]Die für die IdV gewählten MdEP Pino Arlacchi und Vincenzo Iovine, traten am 18. November 2010 in die Fraktion S&D über, Arlacchi außerdem in die italienische Partito Democratico. , Der im Juli 2011 für die IdV nachgerückte Andrea Zanoni trat im April 2014 zur S&D und zur PD über.

Die für die Liste Dr. Martin gewählte Angelika Werthmann trat am 3. Juli 2012 der Fraktion bei. Zuvor war sie fraktionslos. Am 7. April 2014 wurde sie auf Grund ihrer Kandidatur für das Bündnis Zukunft Österreich aus der Fraktion ausgeschlossen.[1]

Jozo Radoš (Hrvatska narodna stranka – Liberalni demokrati, HNS) aus dem EU-Beitrittskandidaten Kroatien war als Beobachter im Europaparlament der Fraktion angeschlossen. Bei der Europawahl in Kroatien 2013 konnte die HNS keinen Sitz erringen.

In der Legislaturperiode 2004–2009 gehörte auch die Österreicherin Karin Resetarits der Fraktion an. Sie war 2005 nach Zerwürfnissen mit Hans-Peter Martin, auf dessen Liste sie bei der Europawahl 2004 kandidiert hatte, zu den Liberalen gewechselt und vertrat bis zu den Wahlen zum Europäischen Parlament 2009 das Liberale Forum im Europaparlament.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140408_OTS0261/nach-werthmann-alde-ausschluss-ulrike-haider-legt-kandidatur-fuer-eu-wahl-zurueck