Alpheios (Mythologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpheios und Arethusa

Alpheios (griechisch Ἀλφειός) ist in der griechischen Mythologie ein Flussgott. Er ist einer der Söhne des Okeanos und der Tethys.[1][2] Homer nennt als seinen Sohn den Orsilochos[3], dessen Mutter bei Pausanias die Telegone ist.[4]

Er verliebte sich der Sage nach in die Nymphe Arethusa, die seine Zuneigung aber nicht erwiderte. Um ihm zu entkommen, verwandelte sich die Nymphe in einen Fluss, fließt unterirdisch von Griechenland durch den Hades (die Unterwelt) und kommt als Quelle in Syrakus in Sizilien wieder ans Tageslicht. Alpheios aber wurde in den Fluss Alfios auf dem Peloponnes verwandelt, seine Wasser aber suchen im Meer noch immer nach der Nymphe.[5][6]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Hesiod: Theogonie 337.
  2. Hyginus: Prefatio
  3. Homer: Ilias 5, 541.
  4. Pausanias: Reisen in Griechenland 4, 30, 2.
  5. Ovid: Metamorphosen 5, 572–642.
  6. Pausanias: Reisen in Griechenland 5, 7, 2.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]