Alphonse Trent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alphonse „Phonnie“ E. Trent oder Alphonso E. Trent (* 24. August 1905; † 14. Oktober 1959 in Fort Smith (Arkansas)) war ein US-amerikanischer Jazz-Pianist und leitete eine Territory Band des Swing.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Alphonse Trent spielte schon in seiner Kindheit Klavier und arbeitete in lokalen Bands in Arkansas seit seiner Jugend. Seine erste eigene Formation leitete er Mitte der 1920er Jahre (möglicherweise ab 1923). Im Jahr 1924 spielte er mit Eugene Cooks Synco Six und übernahm dann die Leitung der Band, die bis 1934 bestand. Sie galt als eine der bekanntesten Territory Bands des Südens und Mittelwesten der USA; ebenso spielten sie auf Flussdampfern. Mitte der 1930er Jahre verließ Trent zunächst das Musikgeschäft, kehrte aber mit einer anderen Band 1938 auf die Szene zurück. In diesem Orchester spielten später berühmt gewordenen Jazzmusiker wie Terrence Holders, Alex Hill, Stuff Smith, Snub Mosley, Charlie Christian, Harry Sweets Edison, Mouse Randolph, George Hudson und Peanuts Holland.

Als Bandleader nahm er lediglich acht Plattenseiten auf; vier im Jahr 1928, zwei 1930 und zwei 1933. Danach arbeitete er nur zeitweise mit eigenen Ensembles und beschäftigte sich hauptsächlich als Geschäftsmann.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur/Quellen[Bearbeiten]