Alvin und die Chipmunks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alvin and the Chipmunks)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Alvin und die Chipmunks (Begriffsklärung) aufgeführt.

Alvin und die Chipmunks (engl. Alvin and the Chipmunks) ist eine von Ross Bagdasarian erfundene Musikgruppe. Die Gruppe besteht aus drei singenden Streifenhörnchen (engl. Chipmunks) mit den Namen Alvin, Simon und Theodore. Gemanagt werden die drei von ihrem menschlichen Ziehvater David „Dave“ Seville. In Wirklichkeit war David Seville Ross Bagdasarians Künstlername.

Entstehung[Bearbeiten]

Die Musik der Chipmunks wurde zum ersten Mal im Jahr 1958 unter dem Namen David Seville and the Chipmunks veröffentlicht, und brachte den drei kleinen Streifenhörnchen einen beispiellosen Erfolg. Zusammen mit ihrem Manager Dave hatten sie mehrere Auftritte in diversen Zeichentrickserien und Filmen. Dies war der Ausgangspunkt für die Chipmunks, sich von nun an auch als Cartoonfiguren zu präsentieren.

Die Stimmen der Figuren stammen allesamt von Bagdasarian selbst, der das Playback beschleunigte, um den typischen, hohen Chipmunk-Sound zu erzeugen. Obwohl die Chipmunks nicht real waren, veröffentlichten sie über die Jahre viele Alben und Singles. Der Chipmunk Song wurde zum Nr.-1-Hit in den USA. Nach dem Tod von Ross Bagdasarian wurden die Stimmen aller zukünftigen Veröffentlichungen von seinem Sohn Ross Bagdasarian Jr. und dessen Frau Janice Karman aufgenommen.

Die Chipmunks selbst wurden nach den Mitarbeitern der Geschäftsleitung des Original-Labels Liberty Records benannt, Alvin Bennett (Präsident), Theodore Keep (Chef Ingenieur), und Simon Waronker (Gründer und Besitzer).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Chipmunk-Lied[Bearbeiten]

The Chipmunk Song oder auch Christmas Don't Be Late wurde 1958 veröffentlicht. Innerhalb von sieben Wochen wurden mehr als vier Millionen Tonträger verkauft, und die Karriere des Trios konnte starten. Der Song war vom 27. Dezember 1958 bis zum 19. Januar 1959 Platz 1 in der Billboard Top 100 Chartliste. Sie gewannen mit dem Lied auch drei Grammy-Awards und eine Nominierung zum Record of the Year.

Imitationen[Bearbeiten]

Während der Vorbereitungen zur Fernsehserie wurde die Chipmunks-Imitation The Nutty Squirrels (Die verrückten Eichhörnchen) veröffentlicht, konnte mit ihrem Gesang aber keinen Erfolg verbuchen.

The Alvin Show[Bearbeiten]

Die erste Fernsehserie, welche die Chipmunks beinhaltete, hieß The Alvin Show, und war eine von vielen kurzen Zeichentrickserien, welche im Zeitraum von 1961 und 1962 auf CBS ausgestrahlt wurde. Die Sendung war nicht erfolgreich, und wurde bereits nach einer Staffel eingestellt.

In Anlehnung an die Alvin Cartoons beinhaltete die Serie die Figuren Clyde Crashcup und seinen Partner Leonardo, welche aber in die späteren Serien nicht mitgenommen wurden. Clyde Crashcup hatte jedoch einen Gastauftritt in einer Episode von Alvin und die Chipmunks.

Die Serie wurde von Format Films für die Bagdasarian Film Corporation produziert. Zunächst wurde die Serie in Schwarz-Weiß ausgestrahlt, wurde aber für die späteren Wiederholungen in Farbe neu produziert.

A Chipmunk Christmas[Bearbeiten]

Nach dem Tod von Ross Bagdasarian im Jahr 1972 kam die Karriere der Chipmunks ins Stocken, bis der Sender NBC Interesse an der Originalshow zeigte, und ein neues Album mit den bisherigen Songs, gesungen von Ross Bagdasarian Jr., veröffentlichte. Der Erfolg dieses Albums und die Wiederausstrahlung der Alvin Show schien Grund genug zu sein, eine neue Serie zu produzieren. Am 14. Dezember 1981 kamen die Chipmunks und David Seville erstmals nach langer Zeit wieder ins Fernsehen. Das Weihnachts-Special A Chipmunk Christmas, produziert von Chuck Jones, wurde ein Riesenerfolg.

Alvin und die Chipmunks[Bearbeiten]

1983 startete die zweite Zeichentrickserie der Chipmunks, produziert von Ruby-Spears. Der Name wurde mit Alvin and the Chipmunks sehr einfach gewählt, die Handlung war ähnlich der der Alvin Show. Mit dem Ende im Jahr 1991 konnte die Serie acht Staffeln aufweisen.

Bereits in der ersten Staffel präsentierte man den Fans das weibliche Gegenstück zu den Chipmunks, die Chipettes. Brittany, Eleanor und Jeanette waren ebenso wie ihre männlichen Gegenspieler auf eine Gesangskarriere aus und hatten ebenfalls einen menschlichen Begleiter, Miss Miller.

1987, mitten in der fünften Staffel, kam der erste Kinofilm der Chipmunks, The Chipmunk Adventure (Alwin und die Weltenbummler) in die Kinos, Regie führte Janice Karman. Er handelt von einem Wettkampf zwischen den Chipmunks und den Chipettes, welcher sie um die ganze Welt reisen lässt.

Für die sechste Staffel wechselte man zu der Produktionsfirma DiC Entertainment, der Serienname wurde umgeändert in The Chipmunks.

In der achten und finalen Staffel trug die Serie den Titel The Chipmunks Go to the Movies (Die Chipmunks geh'n zum Film). Jede einzelne Episode der Staffel war eine Mischung aus Scherz und Hommage auf berühmte Hollywood-Filme, wie Zurück in die Zukunft oder King Kong.

Weiteres[Bearbeiten]

Die Rechte an den Charakteren erkaufte sich 1996 Universal Pictures. Daraus resultierend kam der Film Alvin and the Chipmunks Meet Frankenstein 1999 direkt als Videokassette auf den Markt. Der Film war erfolgreich genug für die Fortsetzung Alvin and the Chipmunks Meet the Wolfman, welche 2000 auf den Markt kam.

Im Jahr 2000 wurde Universal Pictures von Bagdasarian Productions auf Grund eines Vertragsbruches verklagt, auch in der Hoffnung, die Rechte an den Charakteren zurück zu erlangen. Ross Bagdasrian Jr. gewann die Gerichtsverhandlung im Jahre 2002. Wäre der Prozess nicht glücklich verlaufen, wären die Chipmunks noch bis 2006 in den Händen von Universal Pictures geblieben. Bis dahin hätte es keine Veröffentlichungen der Chipmunks jeglicher Art gegeben. Bagdasarian Productions hat 2006 Thomas Lee, den Erfinder der Parodie Chipmunkz Gangsta Rap verklagt. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen.

Am 14. Dezember 2007 ist unter dem Titel Alvin und die Chipmunks – Der Kinofilm ein Kinofilm mit Schauspielern und computeranimierten Chipmunks von 20th Century Fox in den US-amerikanischen Kinos und am 20. Dezember auch in den deutschen Kinos erschienen. Am 23. Dezember 2009 ist die Fortsetzung, Alvin und die Chipmunks 2 in den amerikanischen und am 24. Dezember 2009 in den deutschen Kinos erschienen. 2011 folgte Alvin und die Chipmunks 3: Chipbruch.

Es gibt eine deutsche Version des Chipmunk-Songs von 1958. Es handelt sich in diesem Fall um drei singende Enten. Die Vinyl-Single erschien bei Electrola unter dem Titel Enten-Song - Mr. Watschel und sein Enten-Trio - Franz Thon und sein Orchester,[1] und die Enten hießen Jacky, Theodor und Erwin. Hinter Mr. Watschel verbirgt sich Hans Blum.

Des Weiteren ist auf einigen in Deutschland hergestellten Single-Schallplatten der Chipmunks von Enten zu lesen.

Aufnahmetechnik[Bearbeiten]

Die Stimmen der Chipmunks wurden anfangs dadurch erzeugt, dass man die Stimmen mit halber Geschwindigkeit auf ein Tonband aufnahm und das Band mit normaler Geschwindigkeit wieder abgespielte. Dadurch klangen die Stimmen doppelt so schnell bzw. eine volle Oktave höher. Heute wird dieser Effekt jedoch digital erzeugt. Der Ausdruck chipmunk voiced hat Eingang in den englischen Sprachgebrauch gefunden und bezeichnet allgemein eine künstlich erzeugte höhere Stimme. Der Name des Hip-Hop-Produktionsstils Chipmunk Soul geht auf diesen Effekt zurück.

Diese Technik wurde bereits bei vielen Comedy-Alben diverser Künstler verwendet. The Ying Tong Song von The Goons, Transistor Radio von Benny Hill oder The Laughing Gnome von David Bowie sind einige Beispiele.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1959: Let's All Sing with the Chipmunks
  • 1960: Sing Again with the Chipmunks
  • 1961: Around the World with the Chipmunks
  • 1961: The Alvin Show
  • 1962: Christmas with the Chipmunks, Vol. 1
  • 1962: The Chipmunks Songbook
  • 1963: Christmas with the Chipmunks, Vol. 2
  • 1964: The Chipmunks Sing the Beatles Hits
  • 1965: The Chipmunks a Go-Go
  • 1965: The Chipmunks Sing with Children
  • 1965: Supercalifragelisticexpialidocious
  • 1968: The Chipmunks See Doctor Dolittle
  • 1969: The Chipmunks Go to the Movies
  • 1980: Chipmunk Punk
  • 1981: A Chipmunk Christmas
  • 1981: Urban Chipmunk
  • 1982: 20 All Time Golden Greats
  • 1982: Chipmunk Rock
  • 1982: Chipmunks en Español
  • 1984: Alvin and the Chipmunks
  • 1987: The Chipmunk Adventure
  • 1990: Rockin' Through the Decades
  • 1991: Rock the House
  • 1992: Chipmunks in Low Places
  • 1992: Greatest Hits
  • 1993: Alvin's Christmas Carol
  • 1993: Sing-Alongs
  • 1994: Here's Looking at Me!
  • 1995: Alvin's Daydreams
  • 1995: Chipmunk Celebration
  • 1995: Easter Chipmunk
  • 1995: When You Wish upon a Chipmunk
  • 1995: A Very Merry Chipmunk
  • 1995: Very Best of Chipmunks
  • 1996: Club Chipmunk: The Dance Mixes
  • 1996: Christmas with 2
  • 1998: The A-Files: Alien Songs
  • 1999: Alvin & the Chipmunks Greatest Hits: Still Squeaky After All These Years
  • 2003: Merry Christmas from the Chipmunks
  • 2004: Little Alvin and the Mini-Munks
  • 2007: Alvin & the Chipmunks - Original Motion Picture Soundtrack
  • 2008: Undeniable
  • 2009: Alvin and the Chipmunks: The Squeakquel - Original Motion Picture Soundtrack
  • 2010: Alvin and the chipmunks: The chipettes
  • 2011: Alvin und die Chipmunks: Chipbruch

Singles[Bearbeiten]

  • 1958: The Chipmunk Song
  • 1958: ENTEN-SONG
  • 1959: Alvin's Harmonica
  • 1960: Ragtime Cowboy
  • 1960: Alvin's Orchestra
  • 1960: Alvin for President
  • 1960: America the Beautiful
  • 1960: Rudolph, the Red-Nosed Reindeer
  • 1962: The Alvin Twist
  • 1963: Alvin's All Star Chipmunk Band
  • 1963: Eefin' Alvin
  • 1963: The Night Before Christmas
  • 1964: All My Lovin'
  • 1965: Do-re-mi
  • 1965: I'm Henry VIII
  • 1968: If I Could Talk to the Animals
  • 1968: Chitty Chitty Bang Bang
  • 1992: Achy Breaky Heart

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

  • 1959: Drei Grammy Awards für das "Best Album for Children", "Best Comedy Performance", und "Best Engineered Record"
  • 1960: Ein Grammy Award für Best Engineered Record
  • 1961: Ein Grammy Award für Best Album for Children
  • 1962: Nominiert für den Grammy Award in der Kategorie Best Engineered Record
  • 1963: Nominiert für den Grammy Award in der Kategorie Best Engineered Record und Best Album for Children
  • 1966: Nominiert für den Grammy Award in der Kategorie Best Engineered Record und Best Album for Children
  • 1985: Nominiert für den Emmy Award in der Kategorie Outstanding Animated Program (Daytime)
  • 1987: Nominiert für den Young Artist Award in der Kategorie Exceptional Family Animation Series or Specials
  • 1987: Nominiert für den Emmy Award in der Kategorie Outstanding Animated Program (Daytime)
  • 1988: Nominiert für den Emmy Award in der Kategorie Outstanding Animated Program (Daytime)
  • 1988: Nominiert für den Young Artist Award in der Kategorie Best Motion Picture – Animation
  • 2000: Einen Golden Reel Award für Best Sound Editing – Direct to Video – Sound Editorial

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mr. Watschel Und Sein Enten-Trio. In: Musik Sammler. Abgerufen am 13. Februar 2012.

Weblinks[Bearbeiten]