Ambrotypie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ambrotypie aus dem 19. Jahrhundert
Funktionsweise einer Ambrotypie: Das Negativ erscheint vor schwarzem Untergrund als Positiv
Porträt eines Soldaten aus dem Sezessionskrieg (zwischen 1860 und 1865)
Ambrotypie auf Glas, 20x20, 2013, loic lambour

Die Ambrotypie (Melanotypie, Amphitypie oder kurz Ambro, von dem griechischen Wort „ambrotos“, „unsterblich“) ist ein fotografisches Direktpositiv-Verfahren, das im nassen Kollodiumverfahren hergestellt wird und zwischen 1852 und 1890 verwendet wurde; es wurde vor allem als preiswerter Ersatz für die Daguerreotypie genutzt.

Verfahren[Bearbeiten]

Die Bildwirkung der Ambrotypie basiert auf einer knapp belichteten und entwickelten iod- und bromsilberhaltigen Kollodiumschicht auf Glas. Das weißliche Glasnegativ wird mit schwarzem Papier oder Samt hinterlegt und erhält so seine positive Bildwirkung (Scheinpositiv); das Negativ erscheint aufgrund des Dunkelfeldprinzips vor einem dunklen Hintergrund als Positiv. Genutzt wird also ein Unikat.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

Das Verfahren setzte unabhängig voneinander unternommene Experimente und Entdeckungen von Sir John Herschel (1839), dem Bibliothekar A. A. Martin, Frederick Scott Archer (1851) und Peter Wickens Fry voraus; eine erste Beschreibung stammt aus dem Buch Plain Directions for Obtaining Photographic Pictures von J. H. Croucher aus dem Jahr 1853.

1854 ließ der Amerikaner James A. Cutting drei Verfahrensverbesserungen patentieren und verlangte hohe Lizenzgebühren für die Nutzung; 1855 prägte M. A. Root den Begriff Ambrotypie.

Literatur[Bearbeiten]

  • John H. Croucher, Gustave Le Gray: Plain Directions for Obtaining Photographic Pictures. A. Hart, Philadelphia PA 1853 (Reprinted edition. Arno Press, New York NY 1973, ISBN 0-405-04901-3).

Siehe auch[Bearbeiten]

Andere frühe Fotografieverfahren:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ambrotypien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien