Ameisennebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Planetarischer Nebel
Daten des Ameisennebels / von Mz 3
Ant Nebula.jpg
Der Ameisennebel, aufgenommen vom Hubble-Weltraumteleskop
Sternbild Winkelmaß
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 16h 17m 13,4s
Deklination -51° 59′ 10,3″
Erscheinungsbild
Scheinbare Helligkeit (visuell) 13,8 mag 
Winkelausdehnung 0,83′ × 0,2′  
Zentralstern
Physikalische Daten
Radialgeschwindigkeit −21,2 km/s 
Entfernung 3000 Lj 
Geschichte
Entdeckung Donald Menzel
Datum der Entdeckung 1922
Katalogbezeichnungen
 PK 331-01 1 • ESO 225-PN9 • Mz 3 • Hen 2-154 • RCW 101

Der Ameisennebel ist ein junger planetarischer Nebel. Andere Namen für den Ameisennebel sind Menzel 3 (Abk.: Mz 3). Der Name Ameisennebel kommt von seinem Aussehen, da er dem Thorax einer Ameise ähnelt.

Der Ameisennebel breitet sich strahlenförmig mit einer Geschwindigkeit von ca. 50 km/s aus. Oftmals wird er aufgrund der ähnlichen Entstehungsgeschichte mit dem Schmetterlingsnebel verglichen. Er zeigt keine Spur von molekularen Wasserstoff-Ausstößen.

Der Ameisennebel wurde 1922 von Donald Menzel auf Fotografien des Bruce-24-Inch-Teleskops an der Außenstation des Harvard College Observatory in Arequipa in Peru entdeckt.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. D. N. Menzel: Five new planetary nebulae., 1922BHarO.777....0M
  2. Harlow Shapley: Five new planetary Nebulae, 1922BHarO.777R...3S