Ammonios Sakkas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ammonios Sakkas (griechisch Ἀμμώνιος Σακκᾶς Ammōnios Sakkás; † 242 oder 243 in Alexandria in Ägypten) war ein Philosoph in der platonischen Tradition und Gründer einer Schule, aus deren Lehren die heute mit dem modernen Begriff Neuplatonismus bezeichnete Richtung des Platonismus entstanden ist.

Name[Bearbeiten]

Die Herkunft von Ammonios' angeblichem Beinamen Sakkas ist unklar. Im neuplatonischen Schrifttum kommt der Beiname nicht vor, er ist erst in der Spätantike vereinzelt bezeugt und möglicherweise nicht zeitgenössisch. Ein gegnerischer christlicher Autor des 5. Jahrhunderts – Theodoret – behauptete, die Benennung des Philosophen gehe darauf zurück, dass Ammonios in seiner Jugend Getreidesäcke (sákkous) geschleppt habe. Diese Deutung diente wohl dem Zweck der Verunglimpfung. Wahrscheinlich ist, falls der Beiname zeitgenössisch ist, Bezugnahme auf ein grobes, sackartiges Philosophengewand (σάκκος sákkos, vgl. lateinisch saccus cilicinus).[1]

Die in der älteren Forschungsliteratur erörterte Hypothese, Sakkas sei ursprünglich kein griechisches Wort gewesen, sondern ein indischer Name, ist widerlegt.[2] Die Vermutung eines nichtgriechischen Ursprungs des Wortes hat heute in der Forschung keine Befürworter mehr.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem von dem Kirchenschriftsteller Eusebius von Caesarea überlieferten Zitat aus der verlorenen Streitschrift des Neuplatonikers Porphyrios gegen die Christen stammte Ammonios aus christlichem Elternhaus, wandte sich aber schon in seiner Jugend vom Christentum ab, als er die (platonische) Philosophie kennenlernte. Eusebius weist diese Behauptung nachdrücklich zurück; er versichert, Ammonios sei bis zu seinem Tode Christ geblieben. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass Eusebius den von Porphyrios gemeinten Ammonios mit einem gleichnamigen christlichen Schriftsteller verwechselte.[3] In der Forschung wird aber auch die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass Ammonios das Christentum nicht gänzlich aufgab, sondern – allerdings außerhalb der Kirche – daran festhielt und es mit dem Platonismus in Übereinstimmung zu bringen versuchte.[4]

Ammonios scheint nur in Alexandria gelehrt zu haben. Er starb entweder kurz vor oder kurz nach der Abreise seines bedeutendsten Schülers Plotin, der 242 oder 243 Alexandria verließ.[5]

Lehre[Bearbeiten]

Die Hauptquelle für Ammonios’ Lehre ist Porphyrios, ein Schüler Plotins. Aus Porphyrios’ Angaben geht hervor, dass Plotin an dem, was er bei Ammonios gelernt hatte, festhielt. Daher ist davon auszugehen, dass die Philosophie des Ammonios in den Grundzügen derjenigen Plotins entsprach. Allerdings ist unklar, ob die plotinische Lehre vom Einen als höchstem Prinzip oberhalb des Seienden auf Ammonios zurückgeht. Einzelheiten seiner Philosophie sind nicht zuverlässig rekonstruierbar. Anscheinend beruhte seine Wirkung mehr auf seiner philosophisch-philologischen Methode als auf bestimmten Lehrsätzen; in seiner Schule wurde, wie Matthias Baltes meint, „keine Philosophie gelehrt, sondern philosophiert“.[6]

Seine Deutung des Verhältnisses zwischen Platon und Aristoteles war durch ein Streben nach Harmonisierung gekennzeichnet; er war der Auffassung, dass die beiden Philosophen in ihren wichtigsten Lehrmeinungen übereinstimmen. Grundsätzlich wollte er sich mit dem Nebeneinander der unterschiedlichen Schulmeinungen nicht abfinden, da er es für unvereinbar mit dem Wissenschaftscharakter der Philosophie hielt. Er strebte eine Philosophie „ohne innere Zwietracht“ an, also eine stimmige Universalphilosophie, welche die nach seiner Überzeugung nur an der Oberfläche bestehenden Gegensätze zwischen den Schulrichtungen aufhebt. Zur Ebene der Gemeinsamkeit meinte er vorstoßen zu können, indem er die Fragen und Gedankengänge der einzelnen Philosophen bis zu ihrer Wurzel verfolgte. Gerade ein vertieftes Verständnis der Besonderheiten sollte zum Erfassen der gemeinsamen Wahrheit führen.[7]

Rezeption[Bearbeiten]

Ammonios hat keine Schriften hinterlassen, aber durch seine Schüler die Entwicklung des Platonismus nachhaltig beeinflusst.[8] Sein berühmtester Schüler war Plotin, der von 232 bis 242 bei ihm studierte, bevor er nach Rom übersiedelte und dort seine eigene Schule gründete. Ein anderer Ammonios-Schüler namens Origenes wurde lange mit dem berühmten christlichen Schriftsteller Origenes identifiziert, der tatsächlich platonisch beeinflusst war. Die moderne Forschung hat aber gezeigt, dass der Ammonios-Schüler Origenes nicht der Christ, sondern ein gleichnamiger nichtchristlicher Platoniker war.[9] Allerdings ist es möglich, dass der Christ Origenes ebenfalls an Lehrveranstaltungen des Ammonios teilnahm, ohne dem engeren Schülerkreis anzugehören.[10] Ein weiterer Schüler des Ammonios war der berühmte Philosoph und Grammatiker Longinos, der später seinerseits in Athen eine Schule gründete.

Aus den Angaben des Porphyrios[11] geht hervor, dass nach dem Tod des Ammonios drei seiner Schüler, Plotin, Herennios (Erennios) und Origenes, vereinbarten, seine wissenschaftliche Hinterlassenschaft nicht zu „enthüllen“. Diese Abmachung wurde aber später erst von Herennios, dann auch von Origenes gebrochen; daher betrachtete schließlich auch Plotin die Vereinbarung als hinfällig.[12] Der Zweck der Vereinbarung ist unklar; möglicherweise ging es dabei um Vertraulichkeit eines Kernbestandteils der Lehre, der nach dem Vorbild von Platonsungeschriebener Lehre“ als nicht zur Veröffentlichung geeignet befunden wurde.[13]

Im 20. Jahrhundert wurde vereinzelt behauptet, der Beiname Sakkas sei indischen Ursprungs, es handle sich ursprünglich um eine Stammesbezeichnung (Saker) oder einen Familiennamen (Shakya) und daraus lasse sich folgern, Ammonios sei nicht Ägypter, sondern Inder gewesen. Von solchen Überlegungen ausgehend machte Erich Seeberg 1942 aus Ammonios einen Arier[14] und Ernst Benz vermutete 1951, der Lehrer Plotins sei ein indischer Philosoph oder buddhistischer Mönch gewesen; dadurch lasse sich eine „Erklärung des Einströmens der indischen Philosophie in die heidnische und christliche Welt von Alexandrien“ geben.[15] Von altertumswissenschaftlicher Seite wurden diese Hypothesen nachdrücklich zurückgewiesen;[16] sie gelten heute als widerlegt[17] und werden in Fachkreisen nicht mehr vertreten.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Schwyzer (1983) S. 81–84; Schroeder (1987) S. 520f.; Heinrich Dörrie: Ammonios, der Lehrer Plotins. In: Heinrich Dörrie: Platonica minora, München 1976, S. 324–360, hier: 350f.; Richard Goulet: Ammonios dit Saccas. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques, Bd. 1, Paris 1989, S. 165–168, hier: 167f.
  2. Clifford Hindley: Ammonios Sakkas. His Name and Origin. In: Zeitschrift für Kirchengeschichte 75, 1964, S. 332–336; Schwyzer (1983) S. 84.
  3. Schwyzer (1983) S. 19–21; Goulet (1989) S. 166; Christoph Bruns: War Origenes wie Plotin Schüler des Ammonios Sakkas? Ein quellenkritischer Beitrag zu seiner Verortung im Bildungsmilieu Alexandriens. In: Jahrbuch für Religionsphilosophie 7, 2008, S. 191–208, hier: 202–204.
  4. Karl-Otto Weber: Origenes der Neuplatoniker, München 1962, S. 36–39; Baltes (2001) Sp. 324.
  5. Zur Chronologie siehe Richard Goulet: Le système chronologique de la Vie de Plotin. In: Luc Brisson u.a.: Porphyre, La Vie de Plotin, Band 1: Travaux préliminaires et index grec complet, Paris 1982, S. 187–227, hier: 206f.; Denis O'Brien: Plotin et le vœu de silence. In: Luc Brisson u.a.: Porphyre, La Vie de Plotin, Band 2, Paris 1992, S. 419–459, hier: 422–425.
  6. Baltes (2001) Sp. 330.
  7. Weber (1962) S. 52–62; Baltes (2001) Sp. 327–329.
  8. Dörrie (1978) S. 469–471.
  9. Zur Unterscheidung zwischen dem Platoniker Origenes und dem gleichnamigen Christen siehe Schwyzer (1983) S. 22–39; Dörrie (1978) S. 465–467; Schroeder (1987) S. 494–509; Bruns (2008) S. 191–196.
  10. Schroeder (1987) S. 507f. Eine Übersicht über die einschlägigen Hypothesen bietet Gilles Dorival: Origène d'Alexandrie. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques, Bd. 4, Paris 2005, S. 807−842, hier: 810−813.
  11. Vita Plotini 3,24–35.
  12. Schwyzer (1983) S. 15–17; Dörrie (1978) S. 463f.
  13. Siehe dazu Marie-Odile Goulet-Cazé: L'arrière-plan scolaire de la Vie de Plotin. In: Luc Brisson u.a. (Hrsg.): Porphyre, La vie de Plotin, Band 1: Travaux préliminaires et index grec complet, Paris 1982, S. 257–261; Thomas A. Szlezák: Plotin und die geheimen Lehren des Ammonios. In: Helmut Holzhey und Walther Ch. Zimmerli (Hrsg.): Esoterik und Exoterik der Philosophie, Basel 1977, S. 52–69.
  14. Erich Seeberg: Ammonius Sakas. In: Zeitschrift für Kirchengeschichte 61, 1942, S. 136–170.
  15. Ernst Benz: Indische Einflüsse auf die frühchristliche Theologie, Wiesbaden 1951, S. 197–202.
  16. Heinrich Dörrie: Ammonios, der Lehrer Plotins. In: Heinrich Dörrie: Platonica minora, München 1976, S. 324–360, hier: 325: Weit phantasievoller als die antike Legenden-Bildung ist die moderne.
  17. Clifford Hindley: Ammonios Sakkas. His Name and Origin. In: Zeitschrift für Kirchengeschichte 75, 1964, S. 332–336.