Ammoudia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hafen von Ammoudia
Sand von Ammoudia

Ammoudia (griechisch Αμμουδιά: „Sandstrand“) ist ein kleiner Fischerort an der griechischen Westküste in der Region Epirus am Ionischen Meer. Er bildet eine Ortsgemeinschaft im Gemeindebezirk Fanari der Gemeinde Parga und liegt etwa zehn Kilometer südlich der Stadt Parga. Ammoudia hatte im Jahre 2011 308 Einwohner.[1]

Hauptwirtschaftszweig ist neben der Fischerei der Tourismus.

Der Ort liegt an einer halbmondförmigen Meeresbucht mit rund 800 Meter Sandstrand, deren Wasser je nach Tageszeit türkis bis aquamarinblau erscheint. Neben der Bucht mündet der Acheron, dessen Süßwasser den Salzgehalt im Meerwasser der Bucht senkt.

Ammoudia ist über die E 55 (zwischen Igoumenitsa und Preveza) zu erreichen, von der bei Mesopotamos eine vier Kilometer langen Stichstraße zum Ort führt.

Etwa vier Kilometer entfernt befindet sich in Mesopotamos das Totenorakel Nekromantion, in dem sich der Sage nach Odysseus mit seiner verstorbenen Mutter unterhalten haben soll.

Ammoudia ist Schauplatz des Romans Das Ouzo-Orakel von Frank Schulz, wo es allerdings Kouphala genannt wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)

39.23888888888920.481944444444Koordinaten: 39° 14′ 20″ N, 20° 28′ 55″ O