Neugriechische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neugriechisch

Gesprochen in

Griechenland, Zypern, Albanien, EJR Mazedonien, Türkei, Bulgarien, in isolierten Sprachinseln in Süditalien (Kalabrien und Apulien) und überall dort, wohin Griechen und griechische Zyprer ausgewandert sind (USA, Australien, Großbritannien, Deutschland usw.)
Sprecher 13,1 Millionen [1]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von GriechenlandGriechenland Griechenland
Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union
Anerkannte Minderheitensprache in: AlbanienAlbanien Albanien
ItalienItalien Italien
TurkeiTürkei Türkei
Sprachcodes
ISO 639-1:

el

ISO 639-2: (B) gre (T) ell
ISO 639-3:

ell

Neugriechisch (neugriechisch Νέα Ελληνικά Néa Elliniká), die heutige Sprache der Griechen, ist die Amtssprache Griechenlands (ca. 10,5 Millionen Muttersprachler) und Zyperns (ca. 0,7 Mio.) und somit eine der 23 Amtssprachen der EU. Außerdem ist es in einigen südalbanischen und süditalienischen Gemeinden, in denen Angehörige griechischer Minderheiten leben, sowie in der Türkei (Istanbul) als lokale Amts- oder Schulsprache zugelassen. Zusammen mit den ausgewanderten Griechen und Zyprioten sprechen weltweit über 13 Millionen Menschen Griechisch als Muttersprache. Das Neugriechische gehört zu den indogermanischen Sprachen.

Terminologie[Bearbeiten]

Das Neugriechische wird heute in vielen Wörterbüchern und im aktuellen Kontext (zum Beispiel in der EU) allgemein als Griechisch bezeichnet. Um es sprachlich vom Altgriechischen zu unterscheiden, das im Zusammenhang der humanistischen Bildung und der antiken griechischen Kultur meist ebenfalls nur als Griechisch bezeichnet wird, herrschen in linguistischem Zusammenhang die Begriffe Neu- und Altgriechisch vor.

Um ganz exakt die heutige offizielle Staats- und Umgangssprache Griechenlands zu benennen und auch die Grenze zu den ebenfalls neugriechischen Sprachformen Katharevousa und Dimotiki zu ziehen, wurde der englische Begriff Standard Modern Greek (‚Standard-Neugriechisch‘) geprägt. Oft wird das Standard-Neugriechische mit der Dimotiki gleichgesetzt, was jedoch aus sprachwissenschaftlicher Sicht nicht völlig korrekt ist, da auch die Katharevousa einen bedeutenden Einfluss auf die Standardsprache genommen hat.

Im Neugriechischen selbst wird die Sprache wissenschaftlich korrekt als Neoellinikí Kiní (Νεοελληνική κοινή ‚Neugriechische Gemeinsprache‘) bezeichnet, weiterhin finden sich ta (Néa) Elliniká (τα (Νέα) Ελληνικά ‚das (Neu-)Griechische‘) und i Neoellinikí (η Νεοελληνική) bzw. i Ellinikí (η Ελληνική) ‚die (neu)griechische [Sprache]‘.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Griechische Sprache
Gebiete mit griechischsprachiger Mehrheit im geschlossenen griechischen Sprachgebiet, um 1900

Neugriechisch hat sich aus der Koine des Altgriechischen und damit dem antiken attischen Dialekt entwickelt. Den Beginn der neugriechischen Epoche setzt die Forschung wechselweise im 11. Jahrhundert (erste Epen in weitgehend neugriechischer Sprache), um das Jahr 1453 (Fall Konstantinopels) oder in der Mitte des 17. Jahrhunderts (Kretische Renaissance) an.

Seit 1460 besaß die Sprache keinen offiziellen Status, wurde jedoch in den besetzten Gebieten Griechenlands sowie im gesamten Osmanischen Reich verstreut gesprochen. Nach der Griechischen Revolution wurde es 1830 zur alleinigen Staatssprache des neu gegründeten Staates. In den folgenden hundert Jahren fand ein umfassender Bevölkerungsaustausch mit den Gebieten der übrigen neu gegründeten Nationalstaaten statt, so dass das Griechische aus diesen weitgehend verschwand, im wachsenden griechischen Staat selbst jedoch zur Sprache der überwältigenden Mehrheit wurde. Nur in Zypern, das bis 1960 eine britische Kolonie war, kam es zu keinem derartigen Austausch. Das Griechische verbreitete sich außerdem seit dem 19. Jahrhundert durch Auswanderung in der gesamten Welt, besonders in Nordamerika und Australien. Seit dem Zweiten Weltkrieg spielt auch zunehmend die Auswanderung nach Westeuropa, insbesondere nach Deutschland und Großbritannien, eine Rolle.

Katharevousa und Dimotiki[Bearbeiten]

Hauptartikel: Griechische Sprachfrage

Bis 1976 existierte das Neugriechische in zwei Sprachformen, der Dimotiki (Δημοτική), der traditionellen Volkssprache, und der Katharevousa (Καθαρεύουσα ‚die Reine)‘, einer künstlichen, an das klassische Griechisch angelehnten Hochsprache. Mit der Kunstsprache Katharevousa versuchten national gesinnte, gebildete Kreise des jungen griechischen Staates die Kontinuität zur „großen“ klassischen Vergangenheit zu unterstreichen. Die kompliziertere Grammatik und der veraltete Wortschatz wurden von der Bevölkerung nicht angenommen, trotzdem tobte ein jahrzehntelanger Sprachstreit zwischen den Attizisten (Befürwortern der an den attischen Dialekt des Altgriechischen angelehnten Katharevousa mit Zentrum an der Universität Athen) und den Demotizisten (Anhängern der Volkssprache mit Zentrum an der Aristoteles-Universität Thessaloniki).

Nach Ende der Papadopoulos-Diktatur wurde die Katharevousa durch Parlamentsbeschluss als Amtssprache abgeschafft und spielt heute nur noch in Dokumenten der Kirche, in Inschriften oder in anderen schriftlichen Bereichen vereinzelt eine Rolle (z. B. die Zeitung Estia). Die Volkssprache hat sich in den letzten Jahrzehnten endgültig als gesprochene wie auch geschriebene Sprache Griechenlands durchgesetzt. Vielen gelehrten Redewendungen und Wörtern aus der Katharevousa gelang es jedoch, Eingang in die gesprochene Sprache des Volkes zu finden, so dass sich das heutige Neugriechisch als eine Synthese der Dimotiki und der Katharevousa darstellt, mit einem Mischungsverhältnis zugunsten ersterer. Das breite stilistische und lexikalische Spektrum der heutigen Sprache, resultierend aus den erwähnten volkstümlichen wie auch gelehrten Einflüssen, macht einen wichtigen Aspekt des besonderen Reichtums des Neugriechischen aus.[1] So können auch innerhalb eines Gesprächs auf Neugriechisch Passagen wie Zitate und Sprichwörter oder einfache Hervorhebungen in der Katharevousa oder im Altgriechischen gesprochen werden, wobei entsprechende Sprachkenntnisse vorausgesetzt werden.

Heutige Sprachformen[Bearbeiten]

Die neugriechische Sprache wird heute in Griechenland vergleichsweise einheitlich gesprochen und ist nur wenig dialektal zergliedert. Ein Besucher Griechenlands muss kaum damit rechnen, auf griechische Menschen zu treffen, mit denen keine Verständigung auf Standardgriechisch möglich ist.

Nach der Befreiung Griechenlands, dessen Territorium zunächst nur die Peloponnes, Attika und Teile Mittel- und Westgriechenlands umfasste, wurde der peloponnesische Dialekt, der lautlich wie morphologisch der geschriebenen Katharevousa am nächsten stand, die Basis der Standardsprache. Nach der Verlegung der griechischen Hauptstadt nach Athen im Jahre 1834 überlagerte er durch den Zuzug vieler Griechen von der Peloponnes allmählich auch die alte Athener Mundart. Die Mundarten der Ionischen Inseln und Konstantinopels, deren Sprecher die Athener Elite ergänzten, sind mit der peloponnesischen ebenfalls eng verwandt.[2]

Indes weichen die in manchen Landesteilen – z. B. in Kreta, im Epirus, in Thrakien (hier vor allem in Nord-Evros) oder auf Zypern – gesprochenen Idiome soweit von der Standardsprache ab, dass man von neugriechischen Dialekten spricht, auch wenn die Unterschiede zwischen ihnen nicht so groß sind, wie es beispielsweise bei einigen deutschen Dialekten der Fall ist.

Dialekte[Bearbeiten]

Der erste Versuch, die neugriechischen Dialekte zu ordnen, stammt von Georgios Hatzidakis. Anhand der Entwicklung der unbetonten halboffenen und geschlossenen Vokale teilte er die neugriechischen Dialekte in Nördliche und Südliche ein. Dieser Einteilung zufolge wandeln sich in den nordgriechischen Dialekten alle unbetonten /o/ und /e/ in /u/ bzw. /i/, während alle unbetonten /i/ und /u/ ganz verstummen. In den südgriechischen Dialekten hingegen bleiben diese Vokale unverändert.[3] Beispiele: πεθαίνω ([pɛ'θɛnɔ] > [pi`θɛnu]), κουλούρι ([ku'luri] > [klur]), σκυλί ([skʲi'li] > [skli]).

Wichtige Isoglossen im einheitlichen Sprachgebiet des Griechischen um 1900

Eine mögliche Isoglosse, die neugriechischen Dialekte einzuteilen, ist der Erhalt oder Verlust des [n]-Auslautes bei Nomina. Gemäß dieser Isoglosse werden die südöstlichen Dialekte abgegrenzt, in denen der Auslaut [n] erhalten bleibt ([tiˈrin], τυρίν) oder gar angefügt wird ([ˈstɔman], στόμαν) von den übrigen abgegrenzt, in denen er nicht vorkommt.

Eine andere Isoglosse ergibt sich aus der Entwicklung des sogenannten „irrationalen“ intervokalischen Stützlautes [ɣ]: In vielen Teilen Griechenlands (Kykladen, Lesbos, Ikaria, Kreta) kann man zwischen Vokalen im Auslaut eines Wortes den eingeschobenen Konsonanten [ɣ] vorfinden, so z. B. bei κλαίω > κλαίγω (ˈklɛɔ > ˈklɛγɔ). In manchen Regionen Griechenlands entwickelt sich der Stützlaut [ɣ] (auf Zypern der Laut k) zwischen dem Stammauslaut [v] und der Endung /-ɔ/ im Präsens, z. B. δουλεύω > δουλεύγω ([ðuˈlɛvɔ] > [ðuˈlɛvγɔ] und auf Zypern [ðuˈlɛfkɔ]). Weiterhin wurden als Basis für die Einteilung der neugriechischen Dialekte folgende phonetische, morphologische und syntaktische Phänomene vorgeschlagen:[4]

  1. Die Entnasalierung der Konsonantenkomplexe /mb/, /ng/, /nd/, vgl. κουμπί ([kuˈmbi] > [kuˈbi])
  2. Der Wandel des Lautes [ç] in [ʃ]: χέρι ([ˈçɛri] > [ˈʃɛri])
  3. Der Erhalt oder Wegfall des Augments: εδένατε – δένατε ([εˈðɛnatɛ] – [ˈðɛnatɛ])
  4. Der Verlust des Genitivus Personalis und Ersatz durch den Akkusativ bei den nördlichen neugriechischen Dialekten: σου λέω > σε λέω ([suˈlεɔ] > [ˈlεɔ])
  5. Die Nachstellung der unbetonten Formen des Personalpronomens: μου λέει > λέει μου ([muˈlɛi] > [ˈlɛimu]), μου δίνει > δίνει μου> ([muˈðini] > [ˈðinimu])

Die Dialekte des Griechischen lassen sich anhand dieser Isoglossen wie folgt aufteilen:[5]

Dialekte in Griechenland und Zypern
  • Nördliche Dialekte auf dem griechischen Festland etwa nördlich einer Linie Kithairon-Chalkida, in der nördlichen Hälfte Euböas und auf den Nördlichen Sporaden, auf Thasos, Samothraki, Limnos, Lesbos und Samos. Diese Dialekte werden auch von den Minderheiten in den angrenzenden Staaten Albanien, Mazedonien und Bulgarien gesprochen.
    • Der Dialekt der Sarakatsanen (griech. Sarakatsani, Σαρακατσάνοι, bulg. karakatschani, каракачани), die im nördlichen Griechenland ursprünglich transhumante Weidewirtschaft betrieben und heute zu einem kleinen Teil auch in Rumänien und Bulgarien leben, weicht von den umgebenden Dialekten stark ab und hat einige Archaismen erhalten.
  • Südliche Dialekte
    • Peloponnesisch-Ionisch auf der Peloponnes, in Attika und Böotien südlich der Grenze zu den Nördlichen Dialekten, im Süden Euböas sowie auf den Ionischen Inseln
    • Alt-Athenisch und Maniotisch. Der Alt-Athener Dialekt, der z. B. den [i]-Laut vor anderen Vokalen in betonter Stellung erhalten hat, konnte sich nur vereinzelt um die Städte Megara und Kymi sowie auf Ägina halten und steht dem noch existenten Dialekt der Halbinsel Mani nahe, der sich unter den Nachfahren maniotischer Auswanderer in dem korsischen Ort Cargèse bis ins 20. Jahrhundert halten konnte.
    • Kretisch-Kykladisch auf Kreta, den Kykladen und in einigen Exklaven in Syrien und dem Libanon
    • Südöstliche Dialekte: auf Chios, Ikaria und der Dodekanes sowie das Zypriotische Griechisch auf Zypern. Bedingt durch die lange politische und räumliche Isolation im Mittelalter und in der Neuzeit konnten sich bis zur türkischen Invasion 1974 auf der Gesamtinsel und danach im griechischen Teil der Insel Zypern bis heute einige sprachliche Archaismen aus dem Mittelalter halten. Dadurch weicht die Umgangssprache der Zyperngriechen merklich von der griechischen Hochsprache ab. Letztere wird trotzdem in allen formellen Zusammenhängen (Bildungswesen, Ämter, Medien) und in Schriftform benutzt.

Erloschen ist die Jevanische oder Jüdisch-griechische Sprache (griech. Ρωμανιώτικη διάλεκτος ‚Romaniotischer Dialekt‘) der Romaniotes, der jüdischen Griechen, die im ganzen Osmanischen Reich verstreut verbreitet war. Sie starb im 20. Jahrhundert durch Assimilation ihrer Sprecher an die Sephardische Sprache, die umgebenden Staatssprachen oder das Hebräische bei der Auswanderung nach Israel und nicht zuletzt durch die Massenvernichtung der Juden im Holocaust aus. Das Jevanische war aus der mittelgriechischen Koine entstanden und wie vergleichbare europäische Sprachen der Juden stark mit hebräischen Begriffen durchsetzt, aber für Sprecher des modernen Griechisch offenbar weitgehend verständlich.

Sprachformen älterer Herkunft[Bearbeiten]

Einige Sprachformen des Neugriechischen haben sich aus älteren Stufen der Sprache gebildet und einige Entwicklungen der Gemeinsprache nicht mitvollzogen. Hinzu kommt bei manchen Dialekten am äußeren Rand des ehemaligen griechischen Sprachraums der Einfluss nicht-attischer griechischer Dialekte oder der Nachbarsprachen, z. B. des Italienischen. Diese Sprachformen, die allesamt im Schwinden begriffen sind, sind für einen Sprecher des Standardgriechischen schwer oder nicht verständlich, womit sie auch als selbständige griechische Sprachen gewertet werden können.

Tsakonisch[Bearbeiten]

Tsakonisch wird noch in zehn Dörfern in der Region Lakonien auf der Peloponnes aktiv gesprochen, es hat sich aus dorischen Wurzeln entwickelt. Nur rund 70 % des Wortschatzes decken sich mit dem des Standardgriechischen.[6]

Ebenfalls dorisch geprägt ist die Mundart einiger Dörfer auf der Insel Karpathos (bekannt vor allem Olympos).

Pontisch und Kappadokisch[Bearbeiten]

Das außerhalb Griechenlands stark gefährdete Pontische und das inzwischen erloschene Kappadokische dagegen weisen starke ionische Einflüsse auf. Pontisch war der verbreitete Dialekt der griechischen Siedlungen rund um das Schwarze Meer, während Kappadokisch in Zentralanatolien gesprochen wurde. Im Rahmen des Bevölkerungsaustausches mit der Türkei im Jahr 1922 wurden diese Volksgruppen fast vollständig in verschiedene Teile Griechenlands umgesiedelt. Im Gegensatz zum Kappadokischen ist das Pontische noch nicht ausgestorben und wird noch aktiv gesprochen. In von pontischen Umsiedlern besiedelten Gegenden ist es auch heute noch allgemeine Verkehrssprache, und färbt auch auf das hier gesprochene Standardgriechisch ab. Im Raum Thessaloniki gibt es sogar pontischsprachige Radiosender. Allerdings geht die Sprecheranzahl weiter zurück, was auch daran liegt, dass der griechische Staat das Pontische – wie auch die Geschichte der Pontier allgemein – offiziell bis vor wenigen Jahren vollkommen ignorierte. Kenntnisse des Standardgriechischen sind nicht ausreichend, um Pontisch zu verstehen. Reste von Sprechern des Pontischen gibt es auch in der heutigen Türkei, in Russland und in der Ukraine (in und bei der ukrainischen Stadt Mariupol, daher Mariupolitisch, griech. Μαριουπολίτικα).

Griko[Bearbeiten]

Das Griko (ital. auch grecanico, griech. meist κατωιταλιώτικα, katoitaliotika ‚Unteritalienisch‘) wird von weniger als 20.000 Menschen in zwei Varianten, dem griechisch-kalabrischen Dialekt in neun Dörfern um Bova, Kalabrien, und dem Dialekt der Grecìa Salentina in neun Dörfern südlich von Lecce im Salento, der Halbinsel im Süden Apuliens gesprochen.[7][8][9] Das stark vom dorischen Altgriechisch geprägte Griko ist mit großer Wahrscheinlichkeit das linguistische Erbe der „Magna Graecia“, einige Forscher sehen den Ursprung im Mittelgriechischen aus byzantinischer Zeit. Es wird mit lateinischen Buchstaben geschrieben, das Griko und die umgebenden süditalienischen Dialekte haben sich außerdem gegenseitig beeinflusst.

Phonologie[Bearbeiten]

Für weitere Aussprachehinweise siehe Aussprache des Neugriechischen.

Der Lautstand des Neugriechischen besteht weitgehend unverändert seit etwa dem Jahr 1000, die entscheidenden Lautwandel haben sich bereits zum Ende der altgriechischen Sprachstufe, in hellenistischer Zeit vollzogen. Kennzeichen sind das in vielen Sprachen bestehende System aus den fünf Vokalphonemen /a/, /o/, /u/, /i/ und /e/, eine Vielzahl von Reibelauten, die die aus dem Indogermanischen stammenden behauchten Verschlusslaute vollständig ersetzt haben und eine deutliche Tendenz zu Sandhi-Verschleifungen, die dem Neugriechischen einen wesentlich „flüssigeren“ Klang verleihen, als ihn beispielsweise das Deutsche aufweist.

Die wichtigsten Unterschiede zum Altgriechischen:

  • Wandel der stimmlosen aspirierten Verschlusslaute [], [] [] zu den stimmlosen Reibelauten [f], [θ] und [x] bzw. [ç].
  • Wandel der stimmhaften Verschlusslaute [b], [d], [g] zu den stimmhaften Reibelauten [v], [ð] und [ɣ] bzw. [ʝ].
  • Vereinfachung des Vokal- und Diphthong-Systems:
    • Wandel von [ɛː], [y], [] und [oi̯] zu [i]
    • Wandel von [ai̯] zu [ɛ], von [au̯̯] und [eu̯] über []/[] und []/[] zu [av]/[af] und [ɛv]/[ɛf]
    • Verlust der Unterscheidung zwischen langen und kurzen Vokalen.
  • Ersetzung des musikalischen Akzentes durch den dynamischen oder exspiratorischen Akzent, wie er auch im Deutschen gebraucht wird.

Diese phonologischen Entwicklungen haben sich (bis auf den Akzentwandel) nicht in der Orthographie niedergeschlagen.

Vokale[Bearbeiten]

Das Neugriechische besitzt 5 Vokalphoneme:

  vorne Mitte hinten
geschlossen i   u
halboffen ɛ   ɔ
offen   a  

Die Länge des Vokals ist im Griechischen nicht wie im Deutschen bedeutungsunterscheidend. Unbetonte Vokalphoneme werden grundsätzlich kurz ausgesprochen, /e/ und /o/ sind immer offen, /i/ und /u/ stets geschlossen. In betonten Silben kann der Vokal etwas länger ([ˈaˑⁿθrɔpɔs], άνθρωπος ‚Mensch‘) realisiert werden, an der Wortgrenze können zwei gleich lautende Vokalphoneme als langer Vokal realisiert werden, auch rhetorische Dehnungen (/ooooxi/, όοοοχι!, etwa ‚neeeein!‘) kommen vor.

  • Das /e/ klingt wie deutsches ä in hätte, nicht wie in heben.
  • Das /o/ klingt wie in offen, nicht wie in Ofen.
  • Das /i/ entspricht der korrekten Aussprache in Minute (kurz, aber geschlossen), nicht wie in billig.
  • Das /u/ wie in korrekt Musik (kurz, aber geschlossen), nicht wie in Kunst.

Unbetontes /i/ vor einem anderen Vokal wird oft zu einem [j]-ähnlichen Laut abgeschwächt (/mia/ > [mja], μια) oder palatalisiert den vorangehenden Konsonanten (/εlia/ > [εˈlʲa], ελιά).

Diphthonge[Bearbeiten]

Die im Wortschatz seltenen Vokalfolgen αϊ (αη), εϊ (εϋ, εη) oder οϊ tauchen sowohl silbisch als auch unsilbisch gesprochen auf, nur im zweiten Fall liegt ein echter (fallender) Diphthong im Sinne eines Phonems vor.

Beispiele:

  • silbische Aussprache (kein Diphthong): [ðaˈnai] (Δανάη), [axaˈia] (Αχαΐα), [εˈlεisɔn] (ελέησον), [kɔmbɔˈlɔi] (κομπολόι)
  • unsilbische Aussprache (Diphthong): [nεˈrai̯ða] (νεράιδα), [kʲεi̯k] (κέικ), [kɔˈrɔi̯ðɔ] (κορόιδο)

Da aufeinander folgende Wörter nicht getrennt gesprochen werden, entstehen im Neugriechischen an der Wortgrenze aus phonetischer Sicht mitunter steigende Diphthonge, die ebenfalls keine Phoneme sind: [tɔaftɔˈkʲinitɔ] (το αυτοκίνητο), [ˈɔiˑlʲɔs] (ο ήλιος).

Konsonanten[Bearbeiten]

  bilabial labio-
dental
dental alveolar palatal velar
stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth.
Plosive p b         t d     k g
Nasale   m   ɱ¹       n       ŋ²
Vibranten               r        
Taps               ɾ³        
Frikative     f v θ ð s z ç ʝ x ɣ
Approximanten               l   j    

¹ [ɱ] ist Allophon von [m] vor den labiodentalen Frikativen [v] und [f].
² [ŋ] ist Allophon von [n] vor velaren und palatalen Konsonanten und wird durch das Graphem <γ> bezeichnet.
³ [ɾ] ist Allophon von [r]
⁴ [ç] und [ʝ] sind Allophone von [x] und [ɣ] vor [ɛ] und [i].
⁵ [j] ist Allophon des Vokals [i] in unbetonter Stellung vor Vokalen.

Zur Erläuterung der Artikulationsorte siehe die Grafik unter Phonetik. Die Abkürzung stl. steht hier für ‚stimmlos‘ und sth. für ‚stimmhaft‘.

Palatalisierung[Bearbeiten]

Die velaren Plosive /k/ und /g/ werden vor den Vokalen [ɛ] und [i], in Kombination mit [i] generell zu [kʲ] (gelegentlich auch [kç]) und [gʲ] (gelegentlich auch [gj]) palatalisiert.

Ein unbetontes [i] vor Vokal schwächt sich in Wörtern volkssprachlicher Herkunft zu [j] oder [ç] ab. Im Falle von [n] und [l] palatalisiert es als Variante auch den vorangehenden Konsonanten, es entstehen [nj] oder [nʲ] bzw. [lj] oder [lʲ].

Sandhi-Erscheinungen[Bearbeiten]

Im Neugriechischen gibt es eine Vielzahl von Sandhi-Erscheinungen, wo sich beim Zusammentreffen verschiedener Laute einer von ihnen oder beide verändern. Beispiele[10]:

  • [n] verändert sich vor bilabialen Konsonanten zu [m] oder fällt weg: /tin 'pɔli/ → [timˈbɔli] oder [tiˈbɔli] (τη(ν) πόλη, ‚die Stadt [Akk.]‘)
  • [n] vor dentalen oder alveolaren Konsonanten schwächt sich ab oder schwindet: /'fεrnɔndas/ → ['fεrnɔⁿdas] oder ['fεrnɔdas] (φέρνοντας ‚bringend‘); /tɔn la'ɔ/ → [tɔlaˈɔ] (το(ν) λαό ‚das Volk [Akk.]‘)
  • [m] wird vor labiodentalen Konsonanten zu [ɱ]: /'ɛmvɔlɔ/ → ['ɛɱvɔlɔ] (έμβολο, ‚Zapfen‘)
  • die stimmlosen Plosive und Affrikaten werden nach Nasalen sonorisiert, also stimmhaft: /stin psiˈçi/ → [stimbziˈçi] (στην ψυχή, ‚in der Seele‘)
  • [s] wird stimmhaft vor stimmhaften Konsonanten: /ɔ'jɔs mu/ → [ɔ'jɔzmu] (ο γιος μου, ‚mein Sohn‘)
  • Degemination:
    • Zwei gleiche Vokale verschmelzen zu einem: /ta ˈatɔma/ → ['taːtɔma] (τα άτομα ‚die Personen‘)
    • Zwei gleiche Konsonanten verschmelzen zu einem: /ɔ'jɔs su/ → [ɔ'jɔsu] (ο γιος σου ‚dein Sohn‘)
  • Diphthongisierung unterschiedlicher Vokale oder Wegfall des ersten: /ɔ 'ilʲɔs/ → ['ɔilʲɔs] (ο ήλιος ‚die Sonne‘); /tɔ ˈatɔmɔ/ → ['tatɔmɔ] (το άτομο ‚die Person‘)

Wortendlaut[Bearbeiten]

Im Neugriechischen endet fast jedes Wort griechischer Herkunft entweder auf einem Vokal oder auf einen der Konsonanten n (ν) und s (ς). Bei Wörtern, die aus dem Altgriechischen ins Neugriechische übernommen wurden, kommen selten auch die Endungen -ρ, -ξ, -ψ vor. Einzelne dieser Wörter werden häufig gebraucht (εναλλάξ, εφάπαξ, εξ), während die meisten anderen nur in gelehrten oder offiziellen Texten in Erscheinung treten (δέλεαρ, μύωψ). Dazu kommt als Sonderphänomen die Präposition εξ, die trotz ihrer altgriechischen Herkunft bei nachfolgendem Konsonant „εκ“ lautet und somit das vielleicht einzige griechische Wort darstellt, das nicht auf einen Vokal oder einen kontinuierlichen Konsonanten endet. In Fremdwörtern (τρακ, σνίτσελ, ροζ) oder bei Interjektionen (οχ!) und Onomatopoetika (γαβ!) können alle Laute in terminaler Stellung vorkommen. Fremdwörter wie τανκς (Panzer) und τσιπς (Chips), bei denen das ς einen Plural andeutet, werden mit κς und πς anstatt mit ξ und ψ geschrieben.

Betonung[Bearbeiten]

Wortakzent

Im Neugriechischen wird die Betonung des Wortes auf (genau) einer Silbe durch den Dynamischen Akzent realisiert, das heißt, die den Akzent tragende Silbe erklingt lauter als die übrigen. Wie im Deutschen erhält die betonte Silbe auch meist einen höheren Ton. Im Schriftbild wird der Akzent durch den Akut ausgedrückt, der die betonte Silbe kennzeichnet. Als bedeutungsunterscheidendes Merkmal spielt die korrekte Betonung eines Wortes eine sehr viel größere Rolle als in romanischen oder germanischen Sprachen, da sie nicht durch Lautregeln automatisch auf eine bestimmte Silbe des Wortes fällt. Viele Wörter unterscheiden sich nur durch ihre Betonung, zum Beispiel nómos (νόμος ‚Gesetz‘) und nomós (νομός ‚Bezirk‘) oder póte (πότε ‚wann‘) und poté (ποτέ ‚nie‘ ‚je‘). Nicht korrekt betonte Wörter werden von Muttersprachlern meist falsch- oder missverstanden, während im Deutschen oder Französischen mit der standardmäßig festen Betonung auf der Stamm- bzw. letzten Silbe ein falsch betontes Wort meist ohne größere Probleme verstanden werden kann.

Der Akzent wechselt auch in der Konjugation zum Ausdruck der Tempora oder in der Deklination zur Kasusunterscheidung: So verschiebt er sich bei der Bildung des Aorist immer auf die drittletzte Silbe; hat das Verb nur 2 Silben, wird ein sogenanntes Augment („ε“) vor das Verb gesetzt, das dann die Betonung trägt: káno (κάνω ‚ich mache‘) > ékana (έκανα, ‚ich machte‘). Bei Bildung des Genitiv Singular und Plural sowie des Akkusativ Plural tritt bei vielen mehrsilbigen Wörtern eine Akzentverschiebung auf, so wird z. B. aus dem Nominativ o ánthropos (ο άνθρωπος) der Genitiv tou anthrópou (του ανθρώπου). Solche Phänomene brachten Probleme für viele Grammatiktheorien der 80er Jahre mit sich, die suprasegmentale Merkmale wie Akzentverschiebung nicht berücksichtigen konnten.

Einige Wörter im Griechischen sind grundsätzlich unbetont und stehen direkt neben den Wörtern, auf die sie sich beziehen. Sie werden als Klitika bezeichnet (vorgestellt Proklitika, nachgestellt Enklitika) und umfassen die unbetonten Formen der Personalpronomina sowie die Possessivpronomina.

Eine phonologische Grundregel für die Betonung ist die sogenannte Dreisilbenregel: Keine Silbe, die vor der drittletzten Silbe (Antepaenultima/προπαραλήγουσα) liegt, kann den Akzent tragen, er liegt immer auf einer der drei letzten. Werden an ein auf der zweit- oder drittletzten Silbe betontes Wort ein oder mehrere enklitische, also unbetonte Wörter angehängt, entsteht ein Komplex, den man phonologisches Wort (φωνολογική λέξη) nennt. Infolge der Dreisilbenregel erhält dieses Wort dann die Betonung zwei Silben nach der eigentlichen lexikalischen Betonung des Wortes; auf der eigentlich betonten Silbe des ersten Wortes trägt die Konstruktion einen Nebenakzent: férnontas (φέρνοντας ‚bringend‘), aber fernontás to mou (φέρνοντάς το μου ‚es-mir-bringend‘).[10]

Satzakzent

Wie das Deutsche ist das Griechische in der Lage, durch den Satzakzent die Aussage des Satzes zu modifizieren und bestimmte Glieder das Satzes als für die Aussage entscheidend hervorzuheben: To grámma íne gia ména vs. To grámma íne gia ména (Το γράμμα είναι για μένα ‚Der Brief ist für mich‘ vs. ‚Der Brief ist für mich‘), De thélis típota vs. De thélis típota (Δε θέλεις τίποτα; wörtlich ‚Nicht willst-du etwas?‘ – ‚Willst du nicht was?‘ vs. ‚Willst du gar nichts?‘).

In der Umgangssprache ist als Mittel der inhaltlichen Akzentuierung in einzelnen Wörtern auch Silbenlängung (temporaler Akzent) zu beobachten.

Grammatik[Bearbeiten]

Die neugriechische Sprache ist eine synthetische Sprache mit flektierenden und fusionalen Elementen. Dabei wurden gegenüber dem Altgriechischen flektierende Elemente zugunsten von Affix- und periphrastischen Bildungen zurückgedrängt. Sie ist eine der wenigen indogermanischen Sprachen, die eine synthetische, also ohne Hilfsverben konstruierte Diathese (d. h. eigene Verb-Endungen für Aktiv und Passiv) besitzt. Die Unterscheidung der Verb-Aspekte einmalig/abgeschlossen (perfektiv) und dauernd/wiederholt (imperfektiv“) wurde systematisiert und auf alle Tempora außer dem Indikativ Präsens ausgedehnt.

Morphologie[Bearbeiten]

Das Neugriechische kommt mit einer verhältnismäßig geringen Anzahl von Morphemen zur Kennzeichnung der grammatischen Kategorien aus, die aber häufig nicht eindeutig sind und mehrere Formen bezeichnen. Die Endung -i beispielsweise kann beim Verb die 3. Person Singular (pín-i ‚er trinkt‘), beim Substantiv den Nominativ Plural maskuliner (fíl-i ‚Freunde‘), den Nominativ und Akkusativ Singular femininer (fíl-i, „Freundin“) oder neutraler Substantive (fil-í, „Kuss“) ausdrücken, bei Adjektiven die Formen Nominativ Plural Maskulinum (megál-i ‚große‘), Nominativ und Akkusativ Femininum (megál-i ‚große‘) und Neutrum (var-í ‚schweres‘) bezeichnen. Diese Vielzahl von homophonen Endungen wird erst im Kontext, aber auch oft im Schriftbild durch die historische Orthographie, die noch den Lautstand des Altgriechischen wiedergibt, eindeutig.

Sprachgeschichtlich verhältnismäßig jung sind die zahlreichen und häufig gebrauchten Diminutiv-Endungen (z. B. -aki -άκι, -oulis -ούλης, -oula -ούλα, -itsa -ίτσα), mit denen außer Verniedlichung auch Vertrautheit, Üblichkeit oder Nähe ausgedrückt werden.

Zu den flektierenden Elementen des Neugriechischen zählt das regelmäßige Vorkommen von je zwei Stämmen der Verben, die zwei verschiedene Aspekte verkörpern. Im Regelfall wird der Aorist-Stamm aus dem Präsens-Stamm gebildet, der durch /s/ für das Aktiv und /th/ für das Passiv erweitert wird, teilweise unter Verhärtung des Stammauslauts, beim Passiv unter Verschiebung des Frikativs auf den Stammauslaut und Ersatz des /th/ durch /t/. Beispiele:

Präsensstamm Aoriststamm (Aktiv) Aoriststamm (Passiv)
kriv – κρυβ krips – κρυψ krift – κρυφτ
dichn – δειχν dix – δειξ dicht – δειχτ
etimaz – ετοιμαζ etimas – ετοιμασ etimast – ετοιμαστ
pliron – πληρων pliros – πληρωσ pliroth – πληρωθ
agap(a) – αγαπ(α) agapis – αγαπησ agapith – αγαπηθ

Unterschiede zum Altgriechischen[Bearbeiten]

Das heutige Griechisch enthält zahlreiche Archaismen und vom Altgriechischen direkt übernommene Formen, die größtenteils auf die Katharevousa zurückgehen und die Ausnahmen der folgenden grammatikalischen Vereinfachungen gegenüber dem Altgriechischen darstellen:

  • Der Dativ ist verloren gegangen und wird syntaktisch meist durch eine Präpositional-Konstruktion mit se σε ‚in‘ ‚zu‘ oder gia για ‚für‘ mit dem Akkusativ ersetzt. Ausnahme: Nur in festen Ausdrücken wie en to metaxý εν τω μεταξύ ‚inzwischen‘ oder tis ekató τοις εκατό ‚Prozent‘ begegnet man dem Dativ noch.
  • Die Verkleinerung der Anzahl von Deklinationen (Zusammenfall von a-Deklination und konsonantischer Deklination) und der verschiedenen Formen in jeder Deklination. Ausnahme: Manche Wörter folgen noch altgriechischen Deklinationsparadigmata, wie z. B. to ípar το ήπαρ ‚die Leber‘ oder to dóry το δόρυ ‚der Speer‘.
siehe auch: Unregelmäßige Substantive im Neugriechischen
  • Verlust des Infinitivs (wird durch Nebensätze ersetzt Ich will kaufen → Ich will, dass ich kaufe, untergeordneter Nebensatz mit na να angeschlossen). In seltenen Fällen wird der substantivierte, alte Infinitiv verwendet, wie z. B. to íne ke to gígnesthe το είναι και το γίγνεσθαι ‚[das] Sein und [das] Werden‘ oder to metafrazin το μεταφράζειν ‚das Übersetzen‘; wenn speziell die Handlung und nicht das Ergebnis ausgedrückt werden soll, was i metáfrasi (η μετάφραση ‚die Übersetzung‘) alleine nicht vermag.
  • Verlust des Modus Optativ zugunsten von Konstruktionen mit na να oder as ας.
  • Verlust des Duals (wird durch den Plural ersetzt).
  • Die neue Modalpartikel tha θα (aus télo na θέλω να ‚ich will, dass …‘ → the’ na θε' να → tha θα) für das Futur und Konditional.
  • Reduzierung der meisten Partizipien auf das Partizip Perfekt Passiv (-menos -μένος) und/oder das Gerund (-ondas -οντας/-ώντας). Ausnahme: Einige ‚gelehrte‘ Partizipien, die wie im Altgriechischen voll deklinabel sind, z. B. ypárchon υπάρχων ‚existierend‘, isachthís εισαχθείς ‚eingeschrieben‘, drón δρών ‚handelnd‘, epizón επιζών ‚überlebend‘ u. v. m.
  • Verlust des Imperativs der dritten Person. Ausnahme: Bestimmte feste Ausdrücke wie ésto έστω ‚es sei‘ (‚wenigstens‘) oder zíto ζήτω! ‚er/sie/es lebe (hoch)!‘
  • Neue Pronomen für die 2. Person Plural, da die alten wegen der Lautveränderung (Itazismus) akustisch nicht mehr von denen der 1. Person Plural zu unterscheiden waren.
  • Reduzierung der Reduplikation; sie ist nur noch in seltenen Fällen beim Partizip Perfekt Passiv vorhanden, z. B. pepismenos πεπεισμένος ‚überzeugt‘, proskeklimenós προσκεκλημένος ‚eingeladen‘, pefotisménos πεφωτισμένος ‚erleuchtet‘ ‚aufgeklärt‘ u. a.
  • Reduzierung des Augments auf die Fälle, in denen es betont ist. Ausnahmen gibt es bei wenigen gelehrten Verben: etheoríto εθεωρείτο, eprókito επρόκειτο, exerrági εξερράγη.
  • Entwicklung des neugriechischen periphrastischen Perfekts, es wird analytisch gebildet mit dem Hilfsverb έχω („echo“, haben) und dem Aparemfato, im Futur zusätzlich mit der vorangestellten Futurpartikel tha θα. Dafür verschwand das altgriechische Perfekt, welches vornehmlich durch Stammreduplikation gebildet wurde. Auf eine Handlung oder ein Ereignis wird sich mit perfektischen (resultativen) Aspekt in den drei Zeitstufen Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft bezogen: écho di έχω δει ‚ich habe gesehen‘, ícha di είχα δει ‚ich hatte gesehen‘ und tha écho di' θα έχω δει ‚ich werde gesehen haben‘. Ereignisse in einer der Perfektformen werden fokussiert in ihren Auswirkungen auf die Erzählzeit beschrieben.
  • Das altgriechische Haupttempus Futur, welches mit eigenem Verbstamm gebildet wurde, aber nicht aspektdifferenzierbar war, ist der neugriechischen Futurbildung mittels der aus einer Modalkonstruktion abgeleiteten Futurpartikel tha θα gewichen: tha vlépo θα βλέπω ‚ich werde [ständig, wiederholt, dauernd] sehen‘, tha do θα δω ‚ich werde sehen‘ und tha écho di θα έχω δει ‚ich werde gesehen haben‘. In griechische Grammatiken werden die Futurformen als Dauer-Futur, einmaliges Futur und Perfekt-Futur bezeichnet.
  • Die beiden letzten Punkte beschreiben die konsequente Fortentwicklung des temporal unvollständigen Drei-Aspekte-Systems des Altgriechischen. Im Neugriechischen kann jedes der drei Tempora Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in allen drei Aspekten (Perfektiv/Aorist, Imperfektiv und Perfektisch/Resultativ) realisiert werden. Für die prinzipiell nur als im Verlauf begriffene Gegenwart besteht dabei die Einschränkung, dass zwischen den Aspekten Perfektiv und Imperfektiv nur in einer nicht tempusmarkierten, modalen Nebensatzfügung (Hypotaxe, υποτακτική) mittels Aorist- oder Präsensstamm unterschieden werden kann. Dieser auch als Infinitiv-Ersatz dienende Satzbau gehört allerdings zu den häufigsten Grundmustern der neugriechischen Umgangssprache.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Gerade die beibehaltene Aspekt-Unterscheidung der einmaligen, abgeschlossenen Handlung (gebildet mit dem Aorist-Stamm der Verben) und der andauernden oder wiederholten Handlung (gebildet mit dem Präsens-Stamm) als eigene, in den germanischen Sprachen unbekannte grammatische Kategorie verlangt vom Neugriechisch Lernenden besondere Aufmerksamkeit. Zu konkreten Informationen über die Aspektunterscheidung im Neugriechischen siehe die Artikel Aorist und Paratatikos. Eine weitere grammatische Besonderheit des Neugriechischen ist die reichhaltige Wortgruppe so genannter Deponentien – Verben, die mit passivischen Endungen gebildet werden, aber trotzdem rein aktivische Bedeutung haben (érchome έρχομαι ‚ich komme‘).

Schließlich gehört das Neugriechische zu den Sprachen mit den meisten unregelmäßigen Verben, siehe hierzu Unregelmäßige Verben im Neugriechischen.

Wortschatz[Bearbeiten]

Im Grundwortschatz des Neugriechischen ist die ununterbrochene Kontinuität in der Sprachgeschichte seit dem Altgriechischen deutlich erkennbar, der weitaus größte Teil des neugriechischen Vokabulars stammt etymologisch direkt aus dem Altgriechischen. Auch die Ähnlichkeiten auf morphologischer Ebene sind stärker ausgeprägt, als man es in der vergleichbaren Entwicklung vom Lateinischen zum Französischen oder Spanischen vorfinden kann. Zahlreiche elementare Wörter wie ánthropos άνθρωπος ‚Mensch‘, thálassa θάλασσα ‚Meer‘, theós θεός ‚Gott‘, ouranós ουρανός ‚Himmel‘ oder fílos φίλος ‚Freund‘ sind seit Jahrtausenden nahezu unverändert Bestandteil der griechischen Sprache. Andere Wörter haben einen mehr oder weniger großen Bedeutungswandel erfahren, so pedévo παιδεύω, altgr. ‚erziehen‘ → neugr. ‚quälen‘, períptero περίπτερο, altgr. ‚das [mit umlaufenden Säulen] umflügelte‘, περίπτερος ‚Säulentempel‘ → neugr. ‚Kiosk‘, gamó γαμώ, altgr. ‚heiraten‘ → neugr. ‚ficken‘; manche auch durch den Kontext des Christentums (ángelos άγγελος, altgr. ‚Bote‘ → neugr. ‚Engel‘).

Über die Katharevousa, die zahlreiche Begriffe aus dem Altgriechischen neu aufgriff, sind Wörter altgriechischen Ursprungs ins Standardgriechische eingegangen, die im Laufe der Zeit geschwunden waren. So besteht neben dem Wort máti μάτι, das sich aus der altgr. Diminutivform ommation zu omma ὄμμα bildete, auch das direkt aus dem Altgriechischen entlehnte Wort ofthalmós οφθαλμός ‚Auge‘. Beispiele für Wörter, die in der traditionellen Volkssprache nicht existent waren, heute aber trotz ihrer ‚gelehrten‘ Herkunft zum griechischen Grundwortschatz gehören, sind etwa en to metaxý εν τω μεταξύ ‚in der Zwischenzeit‘, touláchiston τουλάχιστον ‚wenigstens‘ oder endiaféron ενδιαφέρων ‚interessant‘.

Zusammengesetzte Worte und Wortneubildungen sind, sofern es neue Worte gibt, fast immer dem antiken Wort übernommen: Ist beispielsweise Krasi das gängige Wort für Wein, so gehen Levkos Oinos (Weißwein) und Oinourgeio (Weinpresse) auf das antike Wort zurück, gleiches bei Psari (Fisch) wo die Fischhandlung Ichtyopoleio heißt und die Fischzucht Ichtyotrofeio. Auf gleiche Weise werden griechischstämmige internationalen Fachwörtern rückentlehnt. Beispiele hierfür sind xenodochío ξενοδοχείο ‚Hotel‘ und leoforío λεωφορείο ‚Bus‘ bzw. ilektrismós ηλεκτρισμός ‚Elektrizität‘ und xylófono ξυλόφωνο ‚Xylophon‘.

Einige altgriechische Wortstämme liegen sowohl in einer sprachgeschichtlich ererbten als auch einer hochsprachlichen, aus dem Altgriechischen entlehnten Form vor, deren Bedeutung sich unterscheiden kann (goniá γωνιά ‚Ecke‘ vs. gonía γωνία ‚Winkel‘ im mathematischen Sinne).

In spätantiker und frühbyzantinischer Zeit drangen zahlreiche Wörter aus dem Lateinischen in den griechischen Wortschatz. Schon im frühen Mittelalter sind auch einige arabische Wörter aufgenommen worden, vor allem im Bereich Mathematik oder Medizin, vereinzelt finden sich auch im Mittelalter entlehnte Wörter albanischer oder slawischer Herkunft im griechischen Wortschatz.

Mit sehr guten Kenntnissen des Altgriechischen ist ein schriftlich vorliegender neugriechischer Text sinngemäß oft zu verstehen; umgekehrt ist es jedoch nur mit Neugriechisch-Kenntnissen deutlich schwieriger, Sinn und grammatikalische Strukturen eines altgriechischen Textes zu erfassen. Auch Griechen müssen also Altgriechisch lernen, um Homer, Thukydides und Platon lesen zu können. Da an deutschen Schulen die abgewandelte Variante der Erasmischen Aussprache des Altgriechischen gelehrt wird, kann man mit diesen Altgriechisch-Kenntnissen im heutigen Griechenland im Normalfall weder verstehen noch verstanden werden. An griechischen Schulen wird Altgriechisch dagegen nach neugriechischer Aussprache gelehrt.

weiterführende Artikel: Liste griechischer Vornamen, Griechische Toponyme, Liste der Präpositionen im Neugriechischen, Griechische Zahlwörter

Lehn- und Fremdwörter[Bearbeiten]

Das Neugriechische hat in den Jahrhunderten der Herrschaft anderssprachiger Mächte viele Wörter aus deren Sprachen übernommen. So findet man manche italienische Vokabel, die durch die genuesischen oder venezianischen Besatzer übermittelt wurde (bagnobánio (μπάνιο ‚Bad‘); copertakouvérta (κουβέρτα ‚Decke‘); scalaskála (σκάλα ‚Treppe‘); terrazzatarátsa (ταράτσα ‚Terrasse‘)), aber auch unzählige türkischstämmige Wörter, letztere vor allem aus dem Bereich der Alltagskultur wie Essen oder Musik (köftekeftés (κεφτές, „Frikadelle“); tüfektouféki (τουφέκι ‚Gewehr‘)). Die Bezeichnungen neuzeitlicher Errungenschaften sind teils aus dem Französischen (douchedous ντους ‚Dusche‘; crayonkragión κραγιόν ‚Lippenstift‘) oder Englischen übernommen (barbar μπαρ ‚Kneipe‘; sandwichsándouits σάντουιτς ‚belegtes Brot‘, goalgol γκολ ‚[Fußball-]Tor‘, parkingpárking πάρκινγκ ‚Parkplatz‘). Eine Besonderheit stellt die türkische Sprache da, da sie selbst griechische Vokabeln aufnahm, die manchmal ins Griechische zurückkehrten: kopto oder kofto „gehacktes“ zu türk. köftekeftés (κεφτές, „Frikadelle“), limin „Hafen“ zu türk. Liman → Limani; Kalodromos „gute Straße“ zu türk. Kaldirim → Kaldirimi („Kopfsteinpflaster“).

Anglizismen sind nicht so häufig wie im Deutschen, einerseits weil zu Zeiten der Katharevousa Neologismen aus griechischstämmigen Wurzeln gebildet wurden, andererseits weil sich englische Wörter in die phonetisch völlig verschiedene Sprache Griechisch nicht so unproblematisch integrieren lassen wie ins enger verwandte Deutsche. Das Deutsche tritt etwa im Gegensatz zu Osteuropa nur in sehr wenigen Fällen als Gebersprache für das Griechische auf (snítsel σνίτσελ ‚Schnitzel‘); (kits κιτς - Kitsch). Das Wort bira (μπίρα) ist gar geläufiger als das ältere griechische zythos für Bier. (Siehe auch Liste deutscher Wörter in anderen Sprachen.)

Schrift[Bearbeiten]

Hauptartikel: Neugriechische Orthographie

Im Neugriechischen wird das griechische Alphabet verwendet, das in der heutigen Form seit 403 v. Chr. nahezu unverändert besteht. Beim orthographischen System des Neugriechischen handelt es sich um eine historische Rechtschreibung, die bestimmte Verschriftlichungen von Lauten und Lautkombinationen über Jahrhunderte und Jahrtausende hinweg bewahrt hat, obwohl sich die Lautwerte in der gesprochenen Sprache zwischenzeitlich mehrfach geändert haben. Daraus ergibt sich das für Lernende problematische Phänomen, dass sich Schrift und gesprochene Sprache nicht deckungsgleich zueinander verhalten, wie es beispielsweise im Türkischen, das erst unter Mustafa Kemal vom arabischen zum lateinischen Alphabet gewechselt hat, annähernd der Fall ist. Bekanntestes Beispiel hierfür ist der Iotazismus, also das lautliche Zusammenfallen der Grapheme η, υ, ει, οι und υι mit ι zu [i]. Bei völlig identischer Aussprache des i existieren im Neugriechischen nach wie vor alle sechs verschiedenen Schreibweisen; darüber hinaus zwei für [ɔ] (ο und ω) und zwei für [ɛ] (αι und ε). Lesend kann man mit hoher Treffsicherheit die Lautung auch unbekannter Wörter erschließen, umgekehrt ist die korrekte Schreibung der vorgenannten Vokale nur erlernbar oder aus Kenntnis des Altgriechischen etymologisch erschließbar.

Diakritische Zeichen[Bearbeiten]

Die betonte Silbe eines mehrsilbigen Wortes wird durch ein Akzentzeichen, den Akut gekennzeichnet, bei den Diagraphen (οι, αι, ει, ου, ευ, αυ) wird sie auf den zweiten Buchstaben gesetzt. Bei einigen Aussprachevarianten wird der Akut nur bei der ‚zweilsilbigen‘ Form gesetzt: μια (mja) vs. μία (mía) und δυο [ðjɔ] vs. δύο [ˈðiɔ]. Um Ambiguitäten in der Orthographie zu vermeiden, wird der Akut auch bei einigen einsilbigen gleichlautenden Wortpaaren zur graphischen Unterscheidung eingesetzt. Er wird nur bei Wörtern gesetzt, die Minuskeln enthalten, also Ελλάς, aber: ΕΛΛΑΣ.

Der doppelte Punkt über den Vokalen ι oder υ (das Trema) ist kein Betonungszeichen, sondern typographischer Hinweis darauf, dass eine Buchstabenkombination aus 2 Vokalen, die nach den Ausspracheregeln gemeinsam ausgesprochen würden, tatsächlich als zwei getrennte Vokale gesprochen werden soll (Diärese). Ohne Trema würde z. B. das Wort παϊδάκια [pa-i-ˈðakʲa] ‚Lammkottelets‘ [peˈðakʲa] ‚kleine Kinder‘ gesprochen. Fällt der Akzent auf den ersten der beiden Vokale, erübrigt sich das Trema und wird nicht gesetzt (κέικ /ke-ik/ ‚Kuchen‘).

Phonetische Ambiguitäten[Bearbeiten]

Wie oben erwähnt, ist im Neugriechischen meist jedem Graphem (oder jeder Gruppe von Graphemen) ein bestimmtes Phonem (oder eine Gruppe von Phonemen) zugeordnet, d. h. man kann von der Schreibung mit Kenntnis einiger Regeln fast sicher auf die korrekte Aussprache schließen. Jedoch gibt es auch einige Fälle, in denen die Aussprache nicht vollständig aus der geschriebenen Form ersichtlich wird. Dies ist der Fall

  • bei Graphemen, die dem Phonem /i/ entsprechen. Hier entscheidet oft die gelehrte oder volkstümliche Herkunft des Wortes darüber, wie das Graphem auszusprechen ist.
Beispiele: ποιος [pjɔs]/[pʝɔs] vs. ποιότητα [piˈɔtita], έννοια ['ɛnja] vs. ['ɛnia]
  • bei den Konsonantenkombinationen μπ, ντ, γκ, γγ, sofern sie nicht am Wortanfang stehen; unter jedem dieser Digraphen sind zwei Aussprachevarianten vereint: b/mb, d/nd, g/ng, g/ng.
Beispiele: τούμπα – ταμπού (tumba – tabu), άντρας – ξεντύνω (andras – ksedino), αγκαλιάζω – ογκρατέν (angaljazo – ograten), άγγελος – επαγγελματίας (angelos – epagelmatias).

Transkription[Bearbeiten]

Die Transkription des griechischen Alphabets mit lateinischen Buchstaben für das Neugriechische wird im Deutschen nicht einheitlich gehandhabt, eine existierende ISO-Norm konnte sich bislang nicht durchsetzen.

Für den Gebrauch lateinischer Buchstaben im Internetverkehr haben sich einige Umschriftvarianten entwickelt, die als Greeklish bezeichnet werden.

Textprobe[Bearbeiten]

Ανήκω σε μια χώρα μικρή. Ένα πέτρινο ακρωτήρι στη Μεσόγειο, που δεν έχει άλλο αγαθό παρά τον αγώνα του λαού του, τη θάλασσα, και το φως του ήλιου. Είναι μικρός ο τόπος μας, αλλά η παράδοσή του είναι τεράστια και το πράγμα που τη χαρακτηρίζει είναι ότι μας παραδόθηκε χωρίς διακοπή. Η ελληνική γλώσσα δεν έπαψε ποτέ της να μιλιέται.
Gesprochen?/i
Aníko se mia chóra mikrí. Éna pétrino akrotíri sti Mesógio, pou den échi állo agathó pará ton agóna tou laoú tou, ti thálassa, ke to fos tou íliou. Íne mikrós o tópos mas, allá i parádosí tou íne terástia ke to prágma pou ti charaktirízi íne óti mas paradóthike chorís diakopí. I ellinikí glóssa den épapse poté tis na miliéte. (Transkription)
[aˈnikɔ sɛ mja ˈxɔra miˈkri. ˈɛna ˈpɛtrinɔ akrɔˈtiri sti‿mɛˈsɔʝiɔ pu ðɛn ˈɛçi ˈalɔ aɣaˈθɔ parˈa tɔn aˈɣɔna tu laˈu‿tu, ti ˈθalasa, kʲɛ tɔ fɔs tu‿ˈilʲu. ˈinɛ miˈkrɔs ɔ tɔpɔz‿mas, aˈla i paˈraðɔˈsi‿tu ˈinɛ tɛˈrastia kʲɛ to ˈpraɣma pu ti xaraktiˈrizi ˈinɛ ˈɔti mas‿paraˈðɔθikʲɛ xɔˈriz‿ðjakɔˈpi. i ɛliniˈkʲi ˈɣlɔsa ðɛn ˈɛpapsɛ pɔˈtɛ tis na miˈlʲɛtɛ.] (IPA-Umschrift)
Ich gehöre zu einem kleinen Land. Ein felsiges Kap im Mittelmeer ohne anderen Reichtum, als den Lebenskampf seines Volkes, das Meer und das Licht der Sonne. Mein Land ist klein, aber sein Erbe ist gewaltig und durch die Tatsache gekennzeichnet, dass es uns ohne Unterbrechung überliefert worden ist. Die griechische Sprache hat nie aufgehört, gesprochen zu werden.
Giorgos Seferis: Rede zur Verleihung des Nobelpreises, Stockholm 1963[11]

Literatur[Bearbeiten]

Geschichte

Dialekte

  • Nikolaos P. Andriotis: Περί του γλωσσικού ιδιώματος της Ίμβρου. Ελεύθερη Σκέψις, Athen 1996. — („Über die Mundart von Imbros“)
  • Nikolaos P. Andriotis: Lexikon der Archaismen in neugriechischen Dialekten. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1974 (Schriften der Balkankommission, 22).
  • Nikolaos P. Andriotis: Το γλωσσικό ιδίωμα του Μελένικου. Δημοσιεύματα της Εταιρείας Μακεδονικών Σπουδών, Thessaloniki 1989. — („Die Mundart von Meleniko“)
  • G. Mavrochalyvidis, ‪J. I. Kessissoglou, ‪Le Dialecte d'Axos. ‪Préface de N. P. Andriotis. Imprimerie de l'Institut français d'Athènes, ‪1960.
  • Dimitrios Phosteris, ‪J. I. Kessissoglou, ‪ Vocabulaire d'Aravani. ‪Préface de N. P. Andriotis. Imprimerie de l'Institut français d'Athènes, ‪1960.
  • Peter Trudgill: Modern Greek dialects. A preliminary classification. In: Journal of Greek Linguistics 4 (2003), p. 54–64, ISSN 1566-5844

Grammatik

Einsprachige Großlexika

  • Γεώργιος Μπαμπινιώτης: Λεξικό της Νέας Ελληνικής Γλώσσας. 1. Auflage: Athen 1998.
  • [o.A.]: Αριστοτέλειο Πανεπιστήμιο Θεσσαλονίκης, Ινστιτούτο Νεοελληνικών σπουδών: Λεξικό της Κοινής Νεοελληνικής. 1. Auflage: Thessaloniki 1998.

Etymologisches Lexikon

  • Nikolaos P. Andriotis: Ετυμολογικό Λεξικό της Κοινής Νεοελληνικής. 1951; 2. Aufl. ‪Ινστιτούτο Νεοελληνικών Σπουδών, Aristoteles-Universität Thessaloniki ‪1967, 1992, zuletzt 2008. — („Etymologisches Lexikon der neugriechischen Gemeinsprache“)

Sprachlehrwerke

  • Maria Christmann-Petropoulou: Neugriechisch, Lehr- und Arbeitsbuch, 3 Bde., 3., verbesserte und erweiterte Auflage, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2004, ISBN 3-825-31584-3.
  • Hans und Niki Eideneier: Neugriechisch ist gar nicht so schwer, Teil 1. Ein Lehrgang mit vielen Liedern, Illustrationen, Fotos sowie Karikaturen von Kostas Mitropulos. 5., verbesserte Auflage, Wiesbaden: L. Reichert 1993, ISBN 3-88226-595-7 (Lösungsschlüssel, Sprech- und Musikkassette sind verfügbar).
  • Hans und Niki Eideneier: Neugriechisch ist gar nicht so schwer, Teil 2. Ein Lehrgang mit vielen Liedern, Illustrationen, Fotos sowie Karikaturen von Kostas Mitropulos. Wiesbaden: L. Reichert 1991, ISBN 978-3-88226-510-1 (Lösungsschlüssel, Sprech- und Musikkassette sind verfügbar)
  • Hans und Niki Eideneier: Neugriechisch ist gar nicht so schwer. Teil 3: 100 Texte von leicht bis schwer. Wiesbaden: L. Reichert 1998, ISBN 978-3-89500-080-5.
  • Hans und Niki Eideneier: Neugriechisch ist gar nicht so schwer. Grundwortschatz. Grundgrammatik. Wiesbaden: L. Reichert 1986, ISBN 978-3-88226-284-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Griechisch
 Wikibooks: Neugriechisch – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christos Karvounis (2002): „[Der Kampf um die Sprache im 19.–20. Jh.] beschleunigte einen Mündigkeitsprozess, durch den die volkssprachliche Grundlage mit den hochsprachlichen Elementen schließlich zusammenwuchs, was zu einer ‚Gemeinsprache‘ führte (Νεοελληνική κοινή/Standard modern Greek), die vielleicht kraftvoller und ausdrucksstärker ist als je zuvor."
    Adrados (2001), S. 289 „Was wir daher gemeinhin Neugriechisch nennen, ist nicht ganz einheitlich, denn es bewahrt in seiner Phonetik und Morphologie und besonders in seinem Wortschatz zahlreiche Elemente der alten Hochsprache.“
  2. Peter Mackridge: The Modern Greek Language, Oxford 1985, ISBN 0-19-815770-3
  3. G. N. Hatzidakis 1892, S. 342
  4. Triandafyllidis 1938, S. 66–67
  5. Brian Newton: The Generative Interpretation of Dialect. A Study of Modern Greek Phonology, Cambridge 1972, ISBN 0-521-08497-0
  6. Eintrag zum Tsakonischen auf ethnologue.com
  7. Porträt (Universitat Oberta de Catalunya)
  8. Eintrag im UNESCO Red Book on Endangered Languages
  9. ethnologue.com
  10. a b Amalia Arvaniti, Mary Baltazani: Intonational Analysis and Prosodic Annotation of Greek Spoken Corpora, Prepublication version (PDF-Download; 445 KB)
  11. Νεοελληνικά Διηγήματα Neugriechische Erzählungen, Auswahl und Übersetzung von Efrossini Kalkasina-Korn und Elisabeth Weiler, München 1988, ISBN 3-423-09248-3