Amphitheater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amphitheater, Nîmes
Amphitheater in Xanten
Amphitheater in Budapest

Ein Amphitheater (lateinisch Amphitheatrum; von griechisch ἀμφιθέατρον) ist ein Rundtheater der römischen Antike, typischerweise ohne geschlossenes Dach, aber unter Umständen mit einem Sonnensegel bestückbar. Um eine rund oder oval angelegte Arena stiegen stufenweise Sitzreihen an.

Funktion und Bezeichnung[Bearbeiten]

Die antiken Amphitheater entstanden nach der älteren Forschungsansicht durch die Zusammensetzung zweier halbkreisförmiger Theater, daher auch der Name. Der gesamte Bau war von hohen Außenmauern umgeben oder in der Erde vertieft.

Inzwischen wird eher davon ausgegangen, dass das Amphitheater als Aufführungsstätte von Gladiatorenkämpfen eine vom Theater unabhängige bauliche Entwicklung nahm. Nur in der Konstruktion des Zuschauerraums (cavea) bestehen deutliche Anleihen beim antiken Theaterbau. Es fanden bis zu 50.000 Besucher Platz. Das größte Amphitheater der Antike war das Flavische Amphitheater, später Kolosseum genannt, in Rom.

Im Römischen Reich waren die Amphitheater Schauplätze für Gladiatoren- und Tierkämpfe (munera et venationes), aber auch für große Theateraufführungen und sportliche Wettkämpfe. Mit ihnen wurde nach dem Motto „Brot und Spiele“ das Volk bei Laune gehalten. Amphitheater hatten oft eine ausgeklügelte Bühnentechnik, mit der die Aufbauten in den Untergrund abgesenkt werden konnten oder waren sogar komplett mit Wasser füllbar.

Bei den meisten Amphitheatern konnte der Zuschauerraum ganz oder zumindest teilweise mit komplizierten Sonnensegeln (vela oder velaria) überdacht werden. Diese Segel wurden an Masten aufgezogen, deren Verankerungen in der oberen Umfassungsmauer lagen.

Zur Zeit Caesars wurden Amphitheater in Rom noch aus Holz gebaut und nach den Wettkämpfen wieder abgerissen. Um etwa 27 n. Chr. stürzte eine solche Tribüne in Fidenae (östlich von Rom) ein, wobei tausende Menschen ums Leben kamen.[1] Dies führte dazu, dass zukünftig Tribünen nur noch auf festem Untergrund gebaut werden durften, bis schließlich zu steinernen Amphitheatern übergegangen wurde. In Kampanien gab es jedoch bereits in der späten Republik Amphitheater aus Stein.

In Pompeji wurde das älteste dieser Art (um 70 v. Chr.) gefunden. Es wurde als spectacula bezeichnet. Die Bezeichnung mit dem griechischen Wort Amphitheater findet sich zuerst bei Strabo, auch Flavius Josephus erwähnt es im Zusammenhang mit Herodes' Bautätigkeit um 25 v. Chr. Die älteste Nennung des Wortes in griechischer Sprache stammt aus dem libyschen Berenike aus der Zeit um 8 bis 6 v. Chr.[2]

Die ansteigenden Ränge des Theaters trugen die Bezeichnung Maenianum.

Zuschauer[Bearbeiten]

Die Zuschauer schlossen hohe Wetten auf ihre Kämpfer ab und engagierten sich sehr für sie. Dadurch kam es oft zu Rivalitäten und Auseinandersetzungen. Bei Ausschreitungen verhängten die Sponsoren Platzsperren.

Spätere Bauten[Bearbeiten]

Später (zur Barockzeit?) gab es auch in Deutschland Anlagen, die sich an der Form des antiken Amphitheaters orientierten und der Veranstaltung von Tierkämpfen dienten, so u. a. in Berlin (der sogenannte „Hetzgarten“), in Königsberg, in Nürnberg („Fechthaus“) und in Wien („Hetztheater“).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

  • Augusta Hönle, Anton Henze: Römische Amphitheater und Stadien. Gladiatorenkämpfe und Circusspiele. Atlantis-Verlag, Zürich u. a. 1981, ISBN 3-7611-0627-0 (Edition antike Welt).
  • Jean-Claude Golvin: L' amphithéâtre romain. Essai sur la théorisation de sa forme et de ses fonctions. 2 Bände. Boccard, Paris 1988 (Publications du Centre Pierre Paris 18, 1–2, ISSN 0339-1736).
  • Claude Domergue (Hrsg.): Gladiateurs et amphithéatres. Actes du colloque tenu à Toulouse et à Lattes les 26, 27, 28 et 29 mai 1987. Éditions Imago, Lattes 1990, ISBN 2-9501586-6-8 (Spectacula 1).
  • Jean-Claude Golvin, Christian Landes: Amphithéâtres & gladiateurs. Presses du CNRS, Paris 1990, ISBN 2-87682-046-3.
  • Inge Nielsen: Amphitheatrum. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 1, Metzler, Stuttgart 1996, ISBN 3-476-01471-1, Sp. 619–624.
  • David Lee Bomgardner: The story of the Roman amphitheatre. Routledge, London u. a. 2000, ISBN 0-415-16593-8.
  • Adriano La Regina (Hrsg.): Sangue e Arena. Mailand, Electra 2001, ISBN 88-435-7981-9 (Ausstellungskatalog, Rom, Colosseum, 22. Juni 2001 – 7. Januar 2002).
  • Katherine E. Welch: The Roman amphitheatre. From its origins to the Colosseum. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2007, ISBN 978-0-521-80944-3.

Amphitheater in einzelnen Gegenden[Bearbeiten]

  • Jean-Claude Lachaux: Théatres et amphithéatres d'Afrique proconsulaire. Edisud, Aix-en-Provence 1979.
  • Dorin Alicu, Coriolan Opreanu: Les amphithéâtres de la Dacie romaine. Editura Napoca Star, Cluj-Napoca 2000, ISBN 973-9455-62-X.
  • Marin Buovac: Amphitheatres in the Republic of Croatia. 13th Annual Meeting of the European Association of Archaeologists, Sveučilište u Zadru, Zadar 2007.
  • Thomas Hufschmid: Amphitheatrum in Provincia et Italia. Architektur und Nutzung römischer Amphitheater von Augusta Raurica bis Puteoli. 3 Bände. Römermuseum, Augst 2009, ISBN 978-3-7151-0043-2 (Forschungen in Augst 43).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sueton (Tiberius 40) spricht von 20.000 Opfern, Tacitus (Annales 4, 62) nennt 50.000.
  2. Shimon Applebaum: Jews and Greeks in Ancient Cyrenaica. Brill, Leiden 1979, S. 165.