Analog-Telefon-Adapter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Analog-Telefon-Adapter VoIP Grandstream HT486

Ein Analog-Telefon-Adapter (ATA) ist ein Gerät, welches mit einem oder mehreren analogen Standardtelefonen eine Verbindung über das Voice-over-IP-Netz herstellt. Normalerweise ist es eine kleine Box mit einem Ethernet-Port (für den Internetzugang) und einem oder mehreren Telefonanschlüssen. Das ermöglicht es, bereits vorhandene analoge Telefone für Voice over IP weiter zu nutzen. Der Vorteil dieser Lösung besteht darin, dass man auch bei ausgeschaltetem PC telefonieren kann.

Die Verbreitung von Analog-Telefon-Adaptern ist rückläufig:

  • Zum einen greifen viele Nutzer, statt ein ATA zu kaufen, eher zu einem DSL-Modem mit integrierten VoIP-Router. Ein bekanntes Beispiel sind die verschiedenen Typen der FRITZ!Box Fon von AVM.
  • Zum anderen werden Telefon-Neuanschlüsse vom Telefonprovider oft nur noch als Next Generation Network (NGN) angeboten, bei dem man vom Provider kein herkömmliches DSL-Modem gestellt bekommt, sondern ein sogenanntes Integrated Access Device (IAD), mit dem Telefongespräche per Voice over IP ablaufen.

Ein häufiges Einsatzgebiet für ATAs ist die Anbindung herkömmlicher Telefaxgeräte an VoIP-Anlagen, da VoIP-Faxgeräte im Vergleich teuer sind und viele Anwender bestehende Telefax- und Kombigeräte nicht vorzeitig ausmustern wollen. Üblicherweise erfolgt in diesem Falle die Übertragung der Faxinformationen nach dem T.38-Verfahren.

Technische Details[Bearbeiten]

ATAs nutzen fast immer SIP oder IAX als Protokoll. Zunehmend wird die ATA-Funktion in Router/Gateways integriert.

Durch Zusatzhardware lassen sich auch komplette Telefonanlagen an ATAs anschließen. Um die Telefonanlage mit einem ATA zu verbinden, ist eine freie Nebenstelle der Telefonanlage erforderlich. Damit ist es dann möglich, von jeder Nebenstelle der Telefonanlage aus über Anwahl der Nebenstelle, an der das ATA angeschlossen ist, VoIP zu nutzen.