Aneesur Rahman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aneesur Rahman (* 24. August 1927 in Hyderabad (Indien); † 6. Juni 1987 in Minneapolis[1]) war ein indischer Physiker.

Rahman studierte Physik und Mathematik an der Universität Cambridge und wurde an der Universität Löwen in theoretischer Physik promoviert. Ab 1960 war er am Argonne National Laboratory, wo er bis 1985 blieb, als er Professor an der University of Minnesota wurde und am Supercomputer Institute der Universität war.

Er gilt als einer der Begründer der molekularen Dynamik, der Simulation des Verhaltens einer Menge von Molekülen mit Computern. 1964 simulierte er das Verhalten von 864 Argon-Molekülen, mit Wechselwirkung nach dem Lennard-Jones-Potential auf einem CDC 3600 Computer.[2]

In den 1980er Jahren entwickelte er mit David Callaway das Verfahren des mikrokanonischen Ensembles in der Gittereichtheorie.[3].

1977 erhielt er den Irving Langmuir Award.

Die American Physical Society vergibt seit 1993 den nach ihm benannten Aneesur-Rahman-Preis für Leistungen in Computerphysik.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sunil K. Sinha et al.: Aneesur Rahman. In: Physics Today Volume 41, Issue 8 (August 1988), ISSN 0031-9228, S. 97 (DOI:10.1063/1.2811542)
  2. Correlations in the Motion of Atoms in Liquid Argon, Physical Review, Band 136, 1964, A405-A411
  3. Callaway, Rahman Microcanonical Ensemble Formulation of Lattice Gauge Theory, Phys. Rev. Letters, Band 49, 1982, 613–616. Callaway, Rahman Lattice gauge theory in the microcanonical ensemble, Phys. Rev. D, Band 28, 1983, S. 1506–1514
  4. Rahman Prize