Ankaa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stern
Ankaa (α Phoenicis)
StarArrowOL.svg
Phoenix constellation map.png
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Phoenix
Rektaszension 00h 26m 17,05s [1]
Deklination -42° 18′ 21,5″ [1]
Scheinbare Helligkeit 2,4 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse K0 III... [1]
B−V-Farbindex +1,09 [2]
U−B-Farbindex +0,88 [2]
R−I-Index +0,60 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (75,2 ± 3,9) km/s [3]
Parallaxe (38,50 ± 0,73) mas [4]
Entfernung [4] (84,7 ± 1,6) Lj
(25,97 ± 0,49) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis +0,33 mag [Anm 1]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (233,05 ± 0,65) mas/a
Dekl.-Anteil: (-356,30 ± 0,74) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse ca. 2,5 M
Radius ca. 11 R
Oberflächentemperatur 4850 K
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung α Phoenicis
Córdoba-Durchmusterung CD -42° 116
Bright-Star-Katalog HR 99 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 2261 [2]
Hipparcos-Katalog HIP 2081 [3]
SAO-Katalog SAO 215093 [4]
Tycho-Katalog TYC 7527-1031-1[5]
Weitere Bezeichnungen GJ 9013 • FK5 12
Aladin previewer
Anmerkung
  1. Aus Scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet.

Ankaa ist der Eigenname des Sterns α Phoenicis (Alpha Phoenicis, kurz α Phe). Anstelle eines Phönix' sahen mittelalterliche arabische Astronomen in der Sternkonstellation ein kleines Boot und gaben Ankaa daher den Eigennamen Nair al-Zaurak, d. h. der Strahlende des Bootes. Ankaa ist ein spektroskopischer Doppelstern mit einer Umlaufszeit von 3849 Tagen. Ankaa ist mit einer scheinbaren Helligkeit von +2,4 mag der hellste Stern im Phoenix und gehört der Spektralklasse K0 III an. Die Entfernung des Sterns von der Erde beträgt 77 Lichtjahre. Er wird in für astronomische Verhältnisse relativ "kurzer" Zeit seine äußere Hülle als Planetarischer Nebel abstoßen und zu einem Weißen Zwerg werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)