Ankerziehschlepper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ankerziehschlepper Normand Master
Ankerziehschlepper in Bau im Schwimmdock der Mützelfeldtwerft
Anker auf dem Arbeitsdeck eines Ankerziehschleppers

Ankerziehschlepper (Anchor Handling Tug, Abk.: AHT), umgangssprachlich manchmal Ankerleger genannt, stellen eine spezielle Form von Schleppern dar. Sie werden bei der Assistenz von Bohrinseln, großen Rohrlegern und bei der Verschleppung von Bohrinseln und anderen großen Offshore-Einheiten ohne eigenen Antrieb verwendet.

Der Name stammt vom „Ankerziehen“, der Ankerverlegung, die hohe Ansprüche an die Besatzung der Ankerziehschlepper stellt. Da sich die Offshore-Einheiten, wie beispielsweise die Rohrleger bei der Pipelineverlegung, an den Ankern vorwärts ziehen, haben die Anker sich sehr fest und tief in den Meeresgrund eingearbeitet. Sie müssen daher von dem kräftigen Ankerziehschlepper „herausgebrochen“ werden, damit die Anker in Fahrtrichtung verbracht und dort neu ausgeworfen werden können.

Teilweise verfügen Ankerziehschlepper auch über Transportkapazität, um Material zum Beispiel für Bohrinseln anzuliefern. Solche kombinierten Schlepper werden häufig auch Anchor Handling Tug Supply (AHTS) genannt. Der Übergang vom AHT zum Versorger ist fließend.

Das AHT Far Samson ist mit einem Pfahlzug von 432 Tonnen einer der stärksten Ankerziehschlepper der Welt.

Auswahl deutscher Werften, die AHT bauen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]