Anna Bijns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Bijns (* 1493 in Antwerpen; † 1575 ebendort) war eine niederländische Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Titelseite der Refereinen, 1528
Lateinische Ausgabe der Refereinen, 1529

Anna Bijns war die älteste Tochter eines Schneiders. Nach dem Tod ihres Vaters und der Hochzeit ihrer Schwester eröffnete sie gemeinsam mit ihrem Bruder Martin eine Schule in Antwerpen. 1536, nach der Heirat ihres Bruders, unterrichtete sie bis zu ihrem 80. Lebensjahr weiter in ihrer Schule. Anna Bijns war eine der wenigen Frauen, die einer Lehrervereinigung angehörte. Die Franziskaner regten sie an, ihr Werk Chambres de Rhétoriques zu publizieren. Ihr Werk setzt sich aus religiösen und moralisierenden Gedichten einerseits und polemischen Kehrreimen gegen Luther andererseits zusammen, aber auch Liebesgedichte und diverse satirische Verse finden sich in ihrem Werk. Als Speerspitze der Gegenreformation in den Niederlanden angesehen, verglich man sie mit Philippe de Marnix de Sainte-Aldegonde, einem polemischen Dichter, der sich gegen die reformatorischen Gedanken Calvins stellte.

An sie erinnert heute noch der Anna Bijns Prijs (Anna-Bijns-Preis).

Werke[Bearbeiten]

  • Refereinen, drei Gedichtsammlungen, geschrieben in den Jahren 1528, 1548 und 1567

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]