Anne Frank Zentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anne Frank Zentrum
Annefrankzentrum.svg
Typ gemeinnütziger Verein
Gründung 1994, Berlin, Deutschland
Sitz Berlin, Deutschland
Aktionsraum Deutschland
Schwerpunkt Demokratie
Methode Peer-Education, Ausstellungen, Innovation
Website www.annefrank.de
Das Anne-Frank-Zentrum im Haus Schwarzenberg, neben den Hackeschen Höfen

Das Anne Frank Zentrum in Berlin ist die deutsche Partnerorganisation des Anne-Frank-Hauses in Amsterdam. Durch die Beschäftigung mit dem Leben der Anne Frank fördert es die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus und an die Botschaft ihres Tagebuchs.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründung geht auf eine Initiative aus dem Jahre 1994 zurück, als die Wanderausstellung „Die Welt der Anne Frank. 1929–1945“ in Berlin vorbereitet wurde. Aus Anlass des 50. Jahrestages der Befreiung vom NS-Regime wurde sie in insgesamt sechs Stadtbezirken gezeigt. Auf Basis jenes Vereines, der eigens für die Koordination der Ausstellung geschaffen worden war, wollte man das Engagement zu den angesprochenen Themen fortführen. Nach dem Abschluss einer Kooperationsvereinbarung mit dem Anne-Frank-Haus in Amsterdam konnte am 12. Juni 1998 das Anne Frank Zentrum in Berlin-Mitte, Rosenthaler Straße 39, eröffnet werden.

Dauerausstellung in Berlin[Bearbeiten]

Seit November 2006 zeigt das Anne Frank Zentrum die Dauerausstellung „Anne Frank. hier & heute“, die dank der oben genannten Kooperation realisiert wurde. Sie erzählt die Lebensgeschichte Anne Franks und stellt sie in den Kontext der damaligen Zeit. Mit Dokumenten, Objekten, Bildern und Filmen soll dem Besucher ein Einblick in die Welt der jungen Schriftstellerin gegeben werden.

Außerdem kommen Berliner Jugendliche zu Wort, die sich mit Themen auseinandersetzen, mit denen sich auch Anne Frank in ihrem Tagebuch beschäftigt, wie etwa Identität, Werte, aber auch Krieg und Zivilcourage.

Wanderausstellungen[Bearbeiten]

Neben der Dauerausstellung bietet das Anne Frank Zentrum mehrere, zumeist vier Wochen dauernde Wanderausstellungen an, die sich teilweise speziell an Jugendliche richten. Die insgesamt fünf verschiedenen Ausstellungen wurden bereits in vielen Gemeinden Deutschlands gezeigt.

Weitere Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Einrichtung offeriert bundesweit Fortbildungen über interkulturelle Kompetenz für Pädagogen sowie zum Thema Antisemitismus für Lehrer. Mit interkulturellen Lernmaterialien leistet das Zentrum einen wichtigen Beitrag zur Kinder- und Jugendbildung.

Seit 2011 fördert das Anne Frank Zentrum mit dem Projekt „Kriegskinder“ den intergenerativen Dialog. Im Fokus stehen die Kindheits- und Jugenderlebnisse der vor 1941 geborenen Generation. Jugendliche und Senioren in Neustrelitz, Saalfeld und Schwedt kommen miteinander ins Gespräch.

Das Anne Frank Zentrum Berlin ist eine von zahlreichen Einrichtungen weltweit, an denen Österreicher anstelle des Wehr- bzw. eines Zivildienstes im Inland einen zwölfmonatigen Gedenkdienst leisten können.

Das Anne Frank Zentrum ist seit Dezember 2013 Mitglied in der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

52.5245113.40166Koordinaten: 52° 31′ 28″ N, 13° 24′ 6″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 500. Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft: Anne Frank Zentrum bekennt sich zu Mindeststandard für Transparenz, abgerufen am 15. Januar 2014