Anomalocaris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anomalocaris
Erster vollständig erhaltener Anomalocaris-Fund, aus dem Royal Ontario Museum

Erster vollständig erhaltener Anomalocaris-Fund, aus dem Royal Ontario Museum

Zeitliches Auftreten
frühes und mittleres Kambrium
530 bis 501 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika (Kanada
    (Burgess-Schiefer), USA, Grönland)
  • Asien (China)
  • Australien
Systematik
Urmünder (Protostomia)
Lobopodia
Dinocarida
Radiodonta
Anomalocarididae
Anomalocaris
Wissenschaftlicher Name
Anomalocaris
Whiteaves, 1892
Arten
  • Anomalocaris saron
  • Anomalocaris canadensis
  • Anomalocaris kunmingensis[1]

Anomalocaris („ungewöhnliche Garnele“) ist eine Gattung der Anomalocarida, eine Gruppe ausgestorbener, mariner, wirbelloser Tiere ohne feste systematische Einordnung, die den Gliederfüßern (Arthropoda) möglicherweise nahestehen. Anomalocaris war in der Zeit des frühen und mittleren Kambriums vor 530 bis 501 Millionen Jahren mit einer Länge zwischen 60 und 120 Zentimetern das größte Tier, das aus jener Zeit bekannt ist.

Körpermerkmale[Bearbeiten]

Anomalocaris schwamm im Wasser und benutzte bewegliche lappenähnliche Fortsätze am Körper, um sich fortzubewegen. Sein Kopf besaß ein Paar bis zu 3 cm große, vielleicht miteinander verbundene, lange Stielaugen. Diese konnten aus mehreren hundert oder sogar aus mehreren tausend Linsen bestehen und hatten in ihrem Aufbau Ähnlichkeit mit den Facettenaugen der heutigen Insekten und Krebse.[2] Damit gehörten sie zu den größten und schärfsten je existierenden Sehorganen.[3][4]

Greifer von Anomalocaris

Mit zwei außergewöhnlich beweglichen Greifern an der scheibenförmigen Mundöffnung war Anomalocaris vermutlich in der Lage, Beute zu packen und zum Mund zu befördern. Neueste Forschungen legen allerdings den Schluss nahe, dass das Maul von Anomalocaris nicht für den Verzehr von harter Nahrung geeignet war, da es keine Zähne, sondern lediglich weiche Hornplatten aufwies. Zudem ließ das Maul sich nicht schließen, was darauf hindeutet, dass Anomalocaris unter Umständen seine Nahrung nur eingesaugt hat.

Rekonstruktion und verwandte Gattungen[Bearbeiten]

Anomalocaris

Anomalocaris wurde oft falsch klassifiziert. So wurden isolierte Fossilfunde des kreisrunden Mundes für eine Qualle gehalten und Peytoia genannt. Den Körper hielt man für einen Schwamm und gab ihm den Namen Laggania. Ebenso wurden die Greifer als eine Arthropodengattung beschrieben. Letztendlich konnte jedoch das Tier Anomalocaris rekonstruiert werden. Nach weiteren Fossilfunden im Burgess-Schiefer wurde das Bild des Tieres klarer, später entdeckte man mit Anomalocaris saron in China eine weitere Art, neben dem amerikanischen Anomalocaris canadiensis. Ebenso wurden weitere verwandte Gattungen beschrieben, darunter beispielsweise Amplectobelua, auch ein chinesischer Anomalocaride. Als weiterer Vertreter der Anomalocariden sei hier auf Schinderhannes bartelsi verwiesen – insbesondere weil dieser etwa 100 Millionen Jahre später im unteren Devon lebte und damit die erdgeschichtliche Lebenszeit dieser Gruppe erheblich ausdehnt.

Systematik[Bearbeiten]

Wegen zahlreicher einmaliger Merkmale steht immer noch nicht fest, wo die Anomalocariden, die mittlerweile eine eigene Familie bilden, in die Systematik der wirbellosen Tiere einzuordnen sind. Es wurde eine Ordnung, die Radiodonta, erstellt, in der man versucht, die Anomalocariden und ihre Verwandten, beispielsweise Opabinia unterzubringen; in einen Stamm oder gar eine Klasse sind sie konkret jedoch noch nicht einzuordnen. Ein Lösungsvorschlag dafür war die Gründung der Klasse Dinocaridita, welche der Radiodonta übergeordnet ist, und die Einordnung dieser in den Stamm der Lobopoden. Jedoch wird dies meist nur als ein noch nicht geltender Ansatz betrachtet. Möglicherweise bilden sie einen Seitenzweig der Arthropoden, der sich bereits zu Beginn des frühen Kambriums abspaltete und spezialisierte.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anomalocaris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. YuanYuan Wang, DiYing Huang and ShiXue Hu: New anomalocardid frontal appendages from the Guanshan biota, eastern Yunnan. In: Chinese Science Bulletin. 58, Nr. 32, 2013, S. 3937–3942. doi:10.1007/s11434-013-5908-x.
  2. John R. Paterson et al.: Acute vision in the giant Cambrian predator Anomalocaris and the origin of compound eyes. In: Nature, Band 480, Nr. 7376, 2011, S. 237–240, doi:10.1038/nature10689
    Das Augentier des Kambriums. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14. Dezember 2011, Seite N2
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatUr-Garnele: Super-Augen führten tödliche Jäger zur Beute. SPIEGEL-ONLINE, abgerufen am 9. Dezember 2011.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFundsache, Nr. 1058: Ur-Garnele sorgte für Schrecken. n-tv Online, abgerufen am 9. Dezember 2011.