Anrichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Belege und Quellen fehlen. Unterschiede von Anrichte, Kredenz und Buffet sollten herausgearbeitet werden, und das mit Belegen. Wie ist der Guéridon da einzufügen etc. Für die Trinkkultur im Mittelalter war die Kredenz wichtig, siehe Kredenzen
Kredenz mit italienischem Nußholz furniert, poliert. Schwer lastendes, vielfach gebrochenes, reich profiliertes Gesimse. Intarsien: Bandelwerk aus dunkelgefärbtem und hellem Birnholz. Theresianisch, 1740
Anrichte

Eine Anrichte, Küchenbuffet oder Kredenz ist ein halbhohes, zwei-oder mehrtüriges Möbelstück zur Aufbewahrung von Tischdecken und Tafelgeschirr und einer Arbeitsfläche zum Anrichten von Speisen. Ein Küchenbuffet sowie in Österreich eine Kredenz sind in voller Höhe ausgeführt. Der obere Aufbau steht dabei auf Sockeln über der freien Anrichte.

Ein englisches Synonym ist sideboard oder credenza desk.

Geschichte[Bearbeiten]

Oft wird ein Buffet Anrichte genannt und umgekehrt. Es gibt jedoch historisch einen wesentlichen Unterschied in der Entstehung dieser beiden Möbel. Das Buffet hat sich aus der Truhe entwickelt, die Anrichte hat sich aus dem Tisch entwickelt. Insbesondere bei Antiquitäten kann man noch deutlich die Unterschiede der Entwicklung, beginnend mit der Spätgotik, sehen. So standen Anrichten oft frei im Raum und sind allseitig verziert. Buffets standen auch damals schon an der Wand und sind an der Rückseite nicht verziert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anrichte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien