Antenor (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antenor-Kore

Antenor war ein attischer Bildhauer der Archaik.

Antenor stammte aus einer Künstlerfamilie aus Athen. Sein Vater hieß Eumares und war möglicherweise Maler, wie Plinius der Ältere[1] berichtet. Möglicherweise arbeitete sein Vater zudem auch als Bildhauer. Einige Inschriften von der Athener Akropolis lassen sich auf Antenor beziehen. Dennoch ist nicht völlig gesichert, ob …andr[os] auf einer Inschrift, Rest des Namens eines Bruders ist. Ein Sohn hieß wohl Dionysermos. Antenor arbeitete wohl in der spätarchaischen Zeit sowohl für die Alkmaioniden und nach deren Vertreibung für das neue demokratische System.

Antenor schuf zahlreiche spätarchaische Koren und Kuroi. Besonders bekannt ist die sogenannte Antenor-Kore, die um 530/20 v. Chr. – andere Datierungen gehen nach der Rekonstruktion der Basis-Inschrift davon aus, dass die Statue um das Jahr 510 v. Chr. zur Aufstellung kam – auf der Athener Akropolis im Athena-Tempel aufgestellt wurde und die 480 v. Chr. durch die Zerstörung durch die Perser beschädigt wurde. Dabei wurde die Figur von der Basis getrennt. Die Statue wurde in Fragmenten unter dem Perserschutt aufgefunden wie viele andere statuarische Kunstwerke. Die Basis, welche der Statue zugeordnet wurde, erwähnt nicht nur den Bildhauer, sondern auch den Stifter Nearchos in einer Weihinschrift. Diese Statue ist die einzige, die sicher Antenor zugewiesen werden kann, viele Forscher sehen in ihr das einzige erhaltene Werk des Künstlers. Sie befindet sich im Akropolis-Museum Athen.

Mehrere Werke werden Antenor, seiner Werkstatt oder seinem Umkreis zugeschrieben, darunter insbesondere die Koren am Ostgiebel des Apollon-Tempels in Delphi, der von den Alkmaioniden gefördert wurde und dessen Giebel den Einzug Apollons in Delphi zeigt. Unklar ist, ob über die Koren hinaus eine Beteiligung Antenors bis hin zur Gesamtkonzeption des Werkes anzunehmen ist. Pierre de La Coste-Messelière und Karl Schefold wiesen ihm auch die Poros-Figuren Gigantomachie am West-Giebel des Tempels zu. Die Zuweisung der „Theseus-Antiope-Gruppe“ am Ostgiebel des Apollon-Daphnephoros-Tempels in Eretria, heute im Museum von Chalkis, ist unwahrscheinlich. Die Zuordnung der sogenannten Geschwister-Stele im Metropolitan Museum von New York City[2] durch Christos Karusos im Jahr 1961 wird in der Forschung einhellig abgelehnt. Ebenso wenig wird eine Zuschreibung der Grabstatue des Kroisos aus Anavyssos im Archäologischen Nationalmuseum Athen[3] akzeptiert.

Nach der Vertreibung des Tyrannen Hippias 510 v. Chr. wurden Statuen für die unmittelbar nach dem Anschlag auf Hippias’ Bruder Hipparchos 514 v. Chr. getöteten Attentäter, Harmodios und Aristogeiton, auf der Agora aufgestellt. Diese erste Bronze-Gruppe der Tyrannenmörder des Bildhauers Antenor wurde 480 v. Chr. vom Perserkönig Xerxes bei der zeitweiligen Besetzung Athens nach Susa gebracht. Nach der Eroberung des Perserreichs durch Alexander den Großen ließ dieser sie nach Athen zurückbringen. Kritios und Nesiotes schufen als Ersatz die Gruppe der Tyrannenmörder im Strengen Stil. Diese „Jüngere Tyrannenmörder-Gruppe“ ist durch römische Kopien überliefert. Die „Ältere Tyrannenmörder-Gruppe“ des Antenor hingegen ist verloren, Zuweisungen von Kopien einzelner Teile der Gruppe sind sehr umstritten. Überhaupt wissen wir von der älteren Gruppe durch den griechischen Reiseschriftsteller Pausanias.

Von möglichen Schülern Antenors ist nichts bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Plinius: Naturalis historia 35, 56.
  2. Inventarnummer 11.185, Bruchstücke in der Antikensammlung Berlin, Inventarnummer Sk 1531.
  3. Inventarnummer 4754.