Antholzer See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antholzer See
Antholzer See (Untersee)
Antholzer See (Untersee)
Geographische Lage Südtirol (Italien)
Zuflüsse Ackstallbach
Abfluss Antholzer Bach
Orte am Ufer Enzianhütte (Antholz-Obertal)
Daten
Koordinaten 46° 53′ 9″ N, 12° 9′ 58″ O46.8859212.166111642Koordinaten: 46° 53′ 9″ N, 12° 9′ 58″ O
Antholzer See (Südtirol)
Antholzer See
Höhe über Meeresspiegel 1642 m s.l.m.
Fläche 43,3 ha[1]
Volumen 11.000.000 m³[1]
Umfang 2,7 km[1]
Maximale Tiefe 38 m[1]
Mittlere Tiefe 25,5 m[1]
Einzugsgebiet 19,06 km²[1]

Der Antholzer See, auch Untersee genannt, (ital. Lago di Anterselva) ist ein Bergsee am Ende des Antholzer Tals in der italienischen Provinz Südtirol, nahe der Grenze zu Österreich am Staller Sattel.

Der See gehört zur Gemeinde Rasen-Antholz, liegt auf 1642 Metern Höhe, hat eine maximale Tiefe von 38 Metern und umfasst eine Fläche von 44 Hektar.[1]

Der See kann in einer einstündigen Wanderung - zumeist durch Waldgebiet - umrundet werden. Auf dem als Naturerlebnispfad eingerichteten Rundweg erhält man dabei viele Informationen zur heimischen Flora und Fauna, welche auf Schautafeln oder auf spielerische Weise entlang des Weges dargestellt sind.

Neben dem See befindet sich das Biathlon-Stadion, für das Antholz europaweit bekannt ist. Hier wurden bereits fünf Biathlon-Weltmeisterschaften ausgetragen, letztmals die Biathlon-Weltmeisterschaften 2007. Außerdem werden rund um den Antholzer See jährlich Biathlon-Weltcuprennen ausgetragen. Die Strecken liegen auf rund 1600 m und sind damit die höchstgelegenen im Biathlon-Weltcup.

Über die Entstehung des Sees gibt es eine bekannte Sage: Einst sollen hier drei stattliche Bauernhöfe gestanden haben. Als an einem Kirchtag ein Bettler um Almosen bat, wiesen ihn die Bewohner der Bauernhöfe hartherzig und ohne milde Gabe ab. Darauf soll der Bettler gedroht haben, dass hinter den Häusern eine Quelle entspringen werde. Und keine drei Tage später begann dort eine neue Quelle zu sprudeln und das Wasser versenkte in der Folge die drei Bauernhöfe: der Antholzer See war entstanden.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Der Antholzer See im Südtiroler Bürgernetz
  2. Sage zur Entstehung des Antholzer Sees

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antholzer See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien