Aparicio Méndez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Méndez (rechts) mit Jimmy Carter.

Aparicio Méndez Manfredini (* 24. August 1904 in Rivera, Uruguay; † 26. Juni 1988 in Montevideo) war ein uruguayischer Politiker und Präsident seines Landes von 1976-1981.

Méndez war ein Mitglied der Partido Nacional, welche die Interessen der ländlichen Regionen vertritt, aus der Méndez selbst stammte.

Er studierte Rechtswissenschaften an der Universidad de la República und war ein Experte für Verwaltungsrecht und vom 13. April 1961 bis zum 16. Juni 1964 Gesundheitsminister[1] seines Landes.

Nach dem Militärputsch war Méndez einer der zivilen Mitglieder des Consejo de Estado und wurde 1976 zum Präsidenten gewählt. Eine der ersten Amtshandlungen seiner Regierung war der Entzug der staatsbürgerlichen Rechte aller Personen, die an dem politischen Geschehen zwischen 1966 und 1973 beteiligt waren. Die Zahl der politischen Gefangenen betrug 1976 etwa 6.000.

Eine Vorlage für eine neue Verfassung wurde allerdings am 30. November 1980 von 57,2 % der Wahlberechtigten abgelehnt. Im September 1981 trat der als gemäßigt geltende General Gregorio Álvarez Armelino die Nachfolge als Präsident an.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Minister ab 1. März 1955 auf rulers.org