Arakan (Reich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arakan als Britische Kolonie

Das Reich Arakan ist ein untergegangenes Reich in Südostasien auf dem Gebiet des heutigen Myanmar.

Geschichte[Bearbeiten]

Arakan bildete ein selbständiges Königreich, dessen Fürsten einige Male über Ava und selbst Teile von Bengalen geherrscht haben. Seit 1690 zerrütteten Thronstreitigkeiten und langjährige Anarchie das Land, bis es 1784 durch die Armee des sechsten Königs der Konbaung-Dynastie Bodawpaya erobert wurde. Die Birmanen wirkten so grausam unter den Einwohnern, Magh genannt, dass diese in großer Anzahl über die Grenze flohen, wo sie von den Engländern freundlich aufgenommen wurden. Dies führte schließlich zum Krieg, der Arakan durch den Vertrag von Yandaboo zwischen der Britischen Ostindien-Kompanie und dem König von Ava (Bagyidaw) am 24. Februar 1826 unter britischen Schutz brachte. Das Gebiet wurde in Britisch-Indien integriert.

Heute ist Arakan der Rakhaing-Staat.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jacques P. Leider: Le Royaume d’Arakan, Birmanie. Son histoire politique entre le début du XVe et la fin du XVIIe siècle. EFEO, Paris 2004.
  • Jacques P. Leider: Arakan, das Königreich der Wasserwege. Kriegspolitik und Grundlagen seiner Machtexpansion im 17. und 18. Jahrhundert. In: Stromlinien in Südostasien. Periplus—Jahrbuch für außereuropäische Geschichte 2009, Lit Verlag, Berlin 2009, S. 27-47.

Weblinks[Bearbeiten]