Argeia (Tochter des Adrastos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Argeia (griechisch Ἀργεία) ist eine Frauengestalt der griechischen Mythologie.

Argeia war die Tochter des Königs Adrastos von Argos und der Amphithea. Als der aus Theben verbannte Polyneikes, Sohn des Ödipus, nach Argos kam, wurde Argeia seine Gattin und gebar ihm den Thersandros.[1] Laut einem Fragment der Ehoien (Frauenkatalog) Hesiods kam sie nach Theben und nahm am Begräbnis des Ödipus teil.[2] Mit Hilfe seines Schwiegervaters wollte Polyneikes Theben gewaltsam von seinem Bruder Eteokles zurückerobern; es kam zum Zug der Sieben gegen Theben. Der Zug scheiterte und die Brüder töteten sich gegenseitig. Laut manchen Sagenversionen untersagte Kreon, den Leichnam des Polyneikes zu bestatten, doch dessen Schwester Antigone widersetzte sich diesem Verbot. Hyginus Mythographus berichtet, dass Argeia der Antigone half, den toten Polyneikes auf den Scheiterhaufen seines Bruders Eteokles zu heben. Dabei von Wächtern überrascht, wurde Antigone gefangen, doch Argeia konnte entkommen.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans von Geisau: Argeia 2). In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 1, Stuttgart 1964, Sp. 533.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Bibliotheke des Apollodor 1, 9, 13, 2; 3, 6, 1, 2ff.; Hyginus Mythographus, Fabulae 69 und 71.
  2. Hesiod, Fragment 62 ed. Rzach.
  3. Hyginus, Fabulae 72.