Armando Alba Zambrana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Armando Alba Zambrana (* 9. Februar 1901 in Potosí; † 10. Oktober 1974 ebenda) war ein bolivianischer Politiker und Diplomat.

Leben[Bearbeiten]

Armando Alba Zambrana war der Sohn von María Zambrana und Wenceslao Alba. Er war mit der Poetin María Luisa Alduante de Alba (* 1905 in Potosí; † 1989) verheiratet. Ihre Kinder waren María Amparo, Jaime, Ana María und María Luisa.

1930 war Alba Armando Zambrana Vorsitzender des Concejo Municipal de Potosí. Er war Mitglied der Literatengruppe Gesta Bárbara. Er gründete einen Verlag Potosí, welcher sich dem Veröffentlichen von bolivianischer Literatur widmete. Von 1947 bis 1948 war er Ministro de Educación y Asuntos Indígenas (Bildungsminister) der Regierung von Enrique Hertzog. Er saß für Potosí im Senat und war Präfekt des Departamento de Potosí. Er war Botschafter in Madrid und Caracas.

Unter seiner Leitung wurde das Casa de la Moneda als Museum wiedereröffnet, er war Mitglied der Sociedad Geográfica y de Historia de Potosí und Herausgeber des Magazin Sur.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Potosí 1952
  • Don Simeón Roncal, ?1970 - 30 S.
  • La Casa Real de Moneda de la Villa Imperial de Potosí, Potosí, 1973.
  • Prólogos escogidos, ?2001 - 188 S.
  • "Bibliografía de Gabriel René Moreno", en Gabriel René Moreno, Anales

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rotarian   1947, The Rotarian Aug. 1947. S.31


Vorgänger Amt Nachfolger
Jorge Calero Vásquez bolivianischer Bildungsminister
1947 bis 1948
Huáscar Taborga Torrico
Francisco Lazcano y Soruco bolivianischer Botschafter in Madrid
1. März 1949 bis 1950
Enrique Hertzog
Alberto Díez de Medina bolivianischer Botschafter in Caracas
1955 bis 1956
Ricardo Guillermo Telchi