Armstrong Whitworth Whitley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armstrong Whitworth Whitley
Armstrong Whitworth Whitley  Mk.V
Typ: Bomber
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Armstrong Whitworth Aircraft
Erstflug: 17. März 1936
Indienststellung: 1937
Produktionszeit: 1936 bis 1943
Stückzahl: 1.814

Die Armstrong Whitworth A.W.38 Whitley war ein zweimotoriger schwerer Bomber der britischen Sir W. G. Armstrong Whitworth Aircraft Company. Von März 1937 bis Februar 1946 wurde das Muster bei der Royal Air Force und der Fleet Air Arm eingesetzt. Einige Maschinen verwendete die British Overseas Airways Corporation als Verkehrsflugzeug.

Geschichte[Bearbeiten]

Serienproduktion der Whitley, 1941

Nach der militärischen Forderung im Jahr 1934 und der Bestellung im Juni 1935 startete der erste Prototyp am 17. März 1936 vom Werksflughafen Whitley bei Coventry. Die ersten 160 Exemplare flogen mit Sternmotoren vom Typ Armstrong Siddeley Tiger IX (bzw. VIII); spätere Varianten wurden mit V-12-Reihenmotoren Rolls-Royce Merlin oder deren US-amerikanischen Lizenzbauten Packard Merlin V-1650 ausgerüstet, welche die Geschwindigkeit um 84 km/h steigerten. Die Whitley Mk V, von der rund 1500 Flugzeuge gebaut wurden, erreichte in einer Höhe von 5400 m eine Höchstgeschwindigkeit von 357 km/h. Im Juni 1943 wurde die Produktion nach 1814 gebauten Maschinen eingestellt.

In der ersten Zeit des Krieges waren einige Whitley-Bomber an den Abwürfen von Propagandamaterial über deutschem Gebiet beteiligt. Ab 1940 flogen sie Nachtbomberangriffe gegen deutsche Städte und nahmen im August dieses Jahres am ersten Bombenangriff auf Berlin teil.

146 Whitley wurden zu Mk VII umgerüstet und mit Suchradar zur Jagd auf U-Boote ausgestattet. 1942 und 1943 gelang es Whitley-Besatzungen, insgesamt fünf deutsche U-Boote zu versenken.[1] Hierzu gehörte im März 1943 auch U 665. Die Whitleys flogen auch diverse Spezialeinsätze, wie zum Beispiel das Absetzen von Agenten mit Fallschirmen hinter den feindlichen Linien.

Neben der Short Stirling, Handley Page Hampden und der Vickers Wellington zählte die Whitley zu den wichtigsten Bombern der Royal Air Force während der Anfangsphase des Krieges.

Versionen[Bearbeiten]

Whitley-Prototyp, 1936
Mk I
Version mit 795-PS-Sternmotoren Armstrong Siddeley Tiger IX, je ein 7,7-mm-MG in manuell drehbaren Drehtürmen in Bug und Heck. Zwei Prototypen und 34 Serienflugzeuge wurden gebaut.
Mk II
Version mit 920 PS leistenden Tiger-VIII-Motoren, 46 wurden gebaut.
Mk III
Version mit ausfahrbarem MG-Turm im Boden mit zwei 7,7-mm-MGs und größerem Bombenschacht, 80 wurden gebaut.
Mk IV
ab 1938 produzierte Version mit 1030 PS leistenden Rolls-Royce Merlin IV und vergrößertem Treibstoffvorrat. 33 wurden gebaut.
Mk IVA
Version mit 1145-PS-Merlin-X-Motoren, sieben wurden gebaut.
Mk V
Version mit elektrisch angetriebenen Nash & Thompson-Türmen mit je vier 7,7-mm-Browning-MGs. Um ein besseres Schussfeld zu erreichen, wurde das Heck um 381 mm verlängert. Die Tragflächenvorderkanten konnten enteist werden. Zwischen 1939 und Juni 1943 wurden 1.466 gebaut.
Mk VI
Vorgeschlagene Version mit Sternmotoren von Pratt & Whitney oder mit dem Merlin XX, nicht gebaut.
Mk VII
Langstreckenversion zur Seeraumüberwachung (3.700 km Reichweite) für das RAF Coastal Command mit Radar und sechs Mann Besatzung. 146 wurden gebaut.

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Technische Daten[Bearbeiten]

Armstrong Whitworth Whitley V

Armstrong Whitworth Whitley.png
  • Typ: schwerer Bomber, Aufklärer, U-Boot-Jäger
  • Spannweite: 25,6 m
  • Länge: 21,5 m
  • Höhe: 4,57 m
  • Gewicht:
    • leer: 8766 kg
    • maximal: 15196 kg
  • Antrieb: zwei V12-Zylinder Rolls-Royce Merlin X mit je 1145 PS
  • Höchstgeschwindigkeit: 357 km/h
  • Reisegeschwindigkeit: 297 km/h
  • Steiggeschwindigkeit: 244 m/min
  • Dienstgipfelhöhe: zwischen 5400 und 6400 m
  • Reichweite: 756 km bei maximaler Zuladung / 2650 km mit 1361 kg Bomben
  • Bewaffnung:
    • ein 7,7-mm-Vickers K im Bug
    • vier 7,7-mm-Brownings im Heckstand
    • bis zu 3175 kg an Bomben im Bombenschacht und an den inneren Tragflächen
  • Besatzung: 5 Mann

Literatur[Bearbeiten]

  • Leonard Cheshire: Leonard Cheshire V.C. Bomber Pilot. Mayflower, St. Albans 1975 (reprint of 1943 edition), ISBN 0-583-12541-7.
  • William Green, Gordon Swanborough: WW2 Aircraft Fact Files. RAF Bombers. Part 1. Macdonald and Jane's, London 1979, ISBN 0-354-01230-4.
  • Bill Gunston: Classic World War II Aircraft Cutaways. Osprey Publishing, Botley 1995, ISBN 1-85532-526-8.
  • Francis K. Mason: The British Bomber since 1914. Putnam Aeronautical Books, London 1994, ISBN 0-85177-861-5.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Armstrong Whitworth Whitley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Versenkung von fünf U-Booten