Arnold Henry Savage Landor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold Henry Savage Landor (* 1865 in Florenz; † 26. Dezember 1924 ebenda) war ein Maler, Reiseschriftsteller und Forscher. Sein Vater war Charles Savage Landor. Der Dichter Walter Savage Landor war sein Großvater.

Henry S. Landor mit den Kätzchen Kerman und Zeris, die ihn auf seiner Reise in Across Coveted Lands begleiteten.

Leben[Bearbeiten]

Henry S. Landor war als Forschungsreisender vorwiegend in den zu diesem Zeitpunkt wenig bekannten Gebieten von Ost- und Zentralasien unterwegs. Er wurde aufgrund der mageren Ergebnisse seiner Expeditionen als Forscher nie ganz ernst genommen. Die Häufung der dramatischen Ereignisse in seinen Büchern hinterlassen an dem Wahrheitsgehalt seiner Abenteuer starke Zweifel. Henry S. Landor war diese Kritik bekannt und er versuchte sie in den Originalausgaben seiner Werke durch Zeugenaussagen und amtliche Bestätigungen zu widerlegen.

Wegen seines lebhaften und geistreichen Schreibstils waren die deutschen Ausgaben seiner Bücher für Verlag sowie Autor ein großer Erfolg. Innerhalb von 25 Jahren erzielten seine Bücher bis 1922 zehn Auflagen.

Werke[Bearbeiten]

  • Alone with the Hairy Ainu (1893)
  • Corea or Cho-sen (1895) online im Projekt Gutenberg
  • In the Forbidden Land (1898)
  • China and the Allies (1901)
  • Across Coveted Lands (1902)
  • The Gems of the East (1904)
  • Tibet and Nepal painted and described (1905)
  • The Living Races of Mankind (1905)
  • Across Widest Africa (1907)
  • Across Unknown South America (1913)
  • Everywhere, the Memoirs of an Explorer (1924)
  • The Adventures of an Explorer (1924)

Ins Deutsche übersetzt wurden:

  • In the Forbidden Land als Auf verbotenen Wegen (1898) bei F. A. Brockhaus
  • Everywhere, the Memoirs of an Explorer als Der wilde Landor (1926) bei F. A. Brockhaus

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arnold Henry Savage Landor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien