Arnold von Melchtal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Idealisiertes Bild des Rütlischwurs von Jean Renggli (1891)

Arnold von Melchtal war nach dem Weissen Buch von Sarnen der Abgesandte des Urkantons Unterwalden, der gemäss der Legende auf der Rütliwiese mit dem Rütlischwur die Alte Eidgenossenschaft begründete, zusammen mit Walter Fürst und Werner Stauffacher.

Herkunft und Namen[Bearbeiten]

Das Weisse Buch von Sarnen berichtet, dass Knechte des Landvogts von Unterwalden, Beringer von Landenberg, dem Bauern im Melchi die Ochsen wegnehmen wollten. Dessen Sohn habe sich dagegen gewehrt und dem Knecht des Landvogts einen Finger entzwei geschlagen. Daraufhin liess der Landvogt den Vater blenden und enteignen.[1] Mit dem «Melchi» ist eine Wiese am Tobel der Melchaa, unterhalb (nördlich) von Flüeli-Ranft, nahe der Hohen Brücke gemeint.

Petermann Etterlin verwechselte in seiner Chronik «Kronica von der loblichen Eydtgnoschaft Jr harkommen und sust seltzam strittenn und geschichten» 1507 den Schauplatz mit dem Ort Melchtal in der Gemeinde Kerns. Erst der Schweizer Historiker Robert Durrer (1867–1934) deckte diesen Fehler auf und lokalisierte das Melchi wieder in Flüeli-Ranft.[2]

Im Urner Tellenspiel von 1513 taucht erstmals der Name Arnold auf, und im 18. Jahrhundert wurde noch der in Obwalden gebräuchliche Familienname Anderhalden hinzugefügt.[2]

Die drei Eidgenossen, Statue von James Vibert im Bundeshaus in Bern mit Werner Stauffacher, Walter Fürst und Arnold von Melchtal.

Rezeption[Bearbeiten]

Friedrich Schiller hat in seinem Wilhelm Tell die Figur des Arnold von Melchtal aufgenommen und stellt sie im Rahmen einer ähnlichen Geschichte dar.

In Bildern und Statuen des Rütlischwurs werden Walter Fürst als alter Mann, Werner Stauffacher in mittlerem Alter und Arnold von Melchtal als junger Mann dargestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Durrer: Bruder Klaus. Die ältesten Quellen über den sel. Nikolaus von Flüe, sein Leben und seinen Einfluss. Sarnen 1917–1921 (Nachdruck 1981), Band 2, S. 1119–1123.
  • Willi Studach: Die Sprache des Weissen Buches von Sarnen. Graphematik, Morphologie, Syntax und Stilistik. Staatsarchiv des Kantons Obwalden, Sarnen 1993, S. 319.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arnold von Melchtal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Weisse Buch von Sarnen. Text des chronikalischen Teils (PDF, 5,1 MB), Seite 4/36 f.
  2. a b siehe Artikel im Historischen Lexikon der Schweiz