Arthur Bernède

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Arthur Bernèdes von Frédéric-Auguste Cazals

Arthur Bernède (* 5. Januar 1871 in Redon (Ille-et-Vilaine); † 20. März 1937) war ein französischer Schriftsteller, Dramatiker, Librettist und Journalist, der sich vor allem durch seine über 200 Kriminal-, Abenteuer- und Geschichtsromane einen Namen gemacht hat. Zu den bekanntesten von ihm geschaffenen Figuren gehören Belphégor, Judex und Mandrin, aber auch real existierende Persönlichkeiten wie Vidocq fanden Verewigung in seinen Werken. Sein größter Erfolg war die Geschichte des Belphégor, die mehrfach verfilmt wurde, zuletzt 2001 unter dem Titel „Belphégor, le fantôme du Louvre“.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Librettos[Bearbeiten]

Theaterstücke[Bearbeiten]

  • 1891: Le Lycéen
  • 1892: Le Bijou de Stéphana
  • 1900: La Duchesse de Berry
  • 1901: Les Idées de Monsieur Coton
  • 1905: Les Tonsurés
  • 1906: Sous l'Épaulette
  • 1906: Aux Bat'd'Af (Kollaboration mit Aristide Bruant)
  • 1909: La Loupiote
  • 1912: Cœur de Française
  • 1921: Un jeune officier pauvre (Trilogie)

Romane[Bearbeiten]

  • 1892: Mésange
  • 1902: La Favorite
  • 1906: L'Amant de la Duchesse
  • 1910: Les Amours d'un petit soldat
  • 1912: Cœur de Française
  • 1917: Judex
  • 1923: L'enfant du Palais
  • 1927: Belphégor
  • 1932: Vampiria
  • 1934: L'Espionne d'Hitler
  • 1937: Le Crime d'un magistrat

Verfilmungen[Bearbeiten]

Drehbuch[Bearbeiten]

  • 1906: Fleur de Paris
  • 1906: Fille-Mère
  • 1916: Judex
  • 1921: L'Aiglonne
  • 1923: Vidocq
  • 1923: Mandrin
  • 1925: Surcouf
  • 1925: Jean Chouan
  • 1928: Das Geld (L’argent)
  • 1930: Méphisto

Literarische Vorlage[Bearbeiten]

  • 1962: Mandrin, der tolle Musketier (Mandrin, bandit gentilhomme)
  • 1963: Judex
  • 2001: Belphégor
  • 2012: Das Phantom des Louvre, Kriminalkomödie von André Kannstein frei nach Motiven von A. Bernède, Uraufführung: 13. Januar 2012, Theater Baden-Baden

Weblinks[Bearbeiten]