Arturo Antonio Szymanski Ramírez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arturo Antonio Szymanski Ramírez (* 17. Januar 1922 in Tampico) ist emeritierter Erzbischof von San Luis Potosí.

Leben[Bearbeiten]

Arturo Antonio Szymanski Ramírez empfing am 22. März 1947 die Priesterweihe.

Papst Johannes XXIII. ernannte ihn am 20. April 1960 zum Titularbischof von Cerasus und zum Koadjutorbischof von San Andrés Tuxtla. Der Bischof von Tampico, Ernesto Corripio y Ahumada, spendete ihm am 21. Juni desselben Jahres die Bischofsweihe. Mitkonsekratoren waren der Bischof von Chilapa, Fidel Cortés Pérez, und der Bischof von Matamoros, Estanislao Alcaraz y Figueroa. Nach dem Tod Jesús Villareal y Fierros am 21. März 1965 folgte er diesem als Bischof von San Andrés Tuxtla nach.

Er nahm an allen vier Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils als Konzilsvater teil.

Papst Paul VI. ernannte ihn am 13. August 1968 zum Bischof von Tampico. Am 27. Januar 1987 wurde er zum Bischof von San Luis Potosí ernannt. Nach der Erhebung zum Erzbistum wurde er am 5. November des nächsten Jahres der erste Erzbischof von San Luis Potosí. Am 20. Januar 1999 nahm Papst Johannes Paul II. seine altersbedingtes Rücktrittsgesuch an.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Jesús Villareal y Fierro Bischof von San Andrés Tuxtla
1965–1968
Guillermo Ranzahuer González
Ernesto Corripio y Ahumada Bischof von Tampico
1968-1987
Rafael Gallardo García OESA
Ezequiel Perea Sánchez Bischof von San Luis Potosí
1987–1988
---
--- Erzbischof von San Luis Potosí
1988–1999
Luis Morales Reyes