Astana-Gräber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Astana-Gräber (chinesisch 阿斯塔那古墓群Pinyin Āsītǎnà gǔmùqún, englisch Astana Graves, im Chinesischen auch kurz 阿斯塔那墓群Asitana muqun genannt) liegen auf dem Gebiet der Stadt Turfan, ca. 30 km ostsüdöstlich von Turfan, im heutigen Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang in China.

Es waren von 273 – 778[1] für die Einwohner von Gaochang die Begräbnisstätten, d.h. in der Zeit der Westlichen Jin- bis zur Tang-Dynastie. Normale Bürger bis hohe Beamten waren hier begraben. Der Komplex umfasst 10 Quadratkilometer und enthält über 1.000 Gräber. Seit 1959 wurden etwa 400 Grabstätten freigelegt. Die Gräber befinden sich in der nördlichen Nachbarschaft der Ruinenstadt Gaochang – der Hauptstadt der einstigen Königreiche.

Englische (Aurel Stein), russische (Peter Koslow), deutsche (Albert von Le Coq) und japanische Forschungsexpeditionen (Tachibana Zuichō) fanden hier reichlich Souvenirs.

Die Stätte ist für ihre aufgrund der niedrigen Luftfeuchtigkeit gut erhaltenen Mumien und Grabbeigaben – darunter besonders die Textilien und über 2.000 Textfunde – berühmt. Auch für die gut konservierten, auf viele Arten verzierten Feinbackwaren (huashi gaodian) und sonstige Teigwaren (chin. nang und jiaozi) aus der Zeit der Tang-Dynastie.

Seit 1988 steht die Stätte auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (3-241).

Literatur[Bearbeiten]

  • Zhen, Wu: „Hu“ Non-Chinese as they appear in the materials from the Astana Graveyard at Turfan. Philadelphia, Pa.: Dep. of Asian and Middle Eastern Studies, Univ. of Pennsylvania, 2002 (Sino-platonic papers ; 119)
  • Zhongguo da baike quanshu: Kaoguxue (Große chinesische Enzyklopädie: Band Archäologie). Beijing: Zhongguo da baike quanshu chubanshe, 1986
  • Werke von Aurel Stein im Digital Archive of Toyo Bunko Rare Books (engl.)
  • Xinjiang Cultural Board: The Ancient City of Gaochang (高昌故城). Urumqi, China, 2005.
  • Tang Changru 唐長孺 (Hrsg.): Tulufan chutu wenshu 吐鲁番出土文書 [Ausgegrabene Dokumente aus Turfan]. 中國文物硏究所, 新疆維吾爾自治區博物館, 武汉大學歷史系編. Beijing: Wenwu chubanshe, 1992–1996.
  • Tulufan chutu wenshu renming diming suoyin 吐魯番出土文書人名地名索引 [Personen- und Ortsnamenindex zu den ausgegrabenen Dokumenten aus Turfan]. Peking: Wenwu chubanshe 1996

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://www.sach.gov.cn/publishcenter/sach/sachwindow/centerchina/third/891.aspx

42.8815589.527113888889Koordinaten: 42° 52′ 53,6″ N, 89° 31′ 37,6″ O