Atabaque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Atabaque ist eine Trommel, die in der brasilianischen Musik v. a. im Ritual der afrobrasilianischen Religionen Candomblé, Umbanda und Macumba, in der Begleitung des Kampftanzes Capoeira und in der Samba de roda und Samba de caboclo zum Einsatz kommt.

Atabaque

Im rituellen Bereich besteht ein Set aus drei Trommeln: Die tiefste und größte ist die Rum (ca. 120 cm), etwas höher gestimmt ist die Rumpi (ca. 90 cm), die höchste und kleinste heißt (ca. 70 cm). Die Maße können stark variieren.

Ähnlich der Conga ist die Atabaque eine fassförmige Röhrentrommel und wird tatsächlich häufig noch von Fassmachern hergestellt. Allerdings ist sie länglicher, weniger bauchig und verjüngt sich, besonders am unteren Ende, deutlicher als die Conga. Wegen der schmalen Kesselöffnung ruht die Atabaque gewöhnlich in einem Ständer und wird dann wegen ihrer Größe im Stehen gespielt. Das Fell (i. d. R. aus Ziegenhaut) wurde früher mit einer Schnur-Pflock-Schnürung gestimmt, heute benutzt man meist eine Schraubspannung.

Ob die Atabaque als Handtrommel oder mit Holzstöcken gespielt wird, hängt von dem kulturellen Kontext ab, in dem sie zum Einsatz kommt. Am prägnantesten ist wohl das Spiel mit einem dickeren Stock und einer freien Hand auf der Rum, bzw. mit zwei langen, dünnen Stöcken auf Rumpi und Lê. Diese Spielweise ist charakteristisch für die Musik des Candomblé-Ketu. Alle anderen Stile (s. o.) werden mit den Händen gespielt. Die Technik ist weitgehend mit der Conga-Schlagtechnik identisch, allerdings werden keine geschlossenen, sondern nur offene Slaps gespielt.

Wie die Musik, die auf ihm gespielt wird, ist auch das Instrument selbst afrikanischen Ursprungs. Der arabische Einfluss (im arab. ist tabaq, pl. atabaq die Bezeichnung für eine Fasstrommel) und derjenige Portugals ist noch nicht geklärt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Tiago de Oliveira Pinto: Capoeira, Samba, Candomblé. Afro-brasilianische Musik im Recôncavo, Bahia. S. 188-193. Reimer, Berlin 1991 (Veröffentlichungen des Museums für Völkerkunde Berlin N.F., Abtl. Musikethnologie 7). ISBN 3-496-00497-5